Neu­er Pas­to­ra­ler Raum Sundern

27. Januar 2014
von Redaktion
Foto: Dorfinfo.de

Foto: Dorf​in​fo​.de

Sun­dern (Hoch­sauer­land) Mit die­sem Jahr 2014 beginnt in den katho­li­schen Kir­chen­ge­mein­den in der Stadt Sun­dern die Errich­tung des Pas­to­ra­len Rau­mes. Sie wird etwa zwei Jah­re dau­ern. Bei der letz­ten Über­pla­nung der Seel­sor­ge­ein­hei­ten im Erz­bis­tum Pader­born wur­de fest­ge­leg­te, dass die­se 15 bis 25.000 Katho­li­ken umfas­sen sol­len; inner­halb der Stadt leben ca. 20.000.

Die zen­tra­le Errich­tungs­fei­er des begin­nen­den Pro­zes­ses fin­det am kom­men­den Frei­tag, 31. Janu­ar, um 19 Uhr in der St.-Johannes-Kirche in Sun­dern statt. Die kirch­li­chen Ver­eins­gre­mi­en und alle Gläu­bi­gen aus den Gemein­den der bis­he­ri­gen vier Pas­to­ral­ver­bün­de, die ab dem 1. Febru­ar den neu­en Pas­to­ra­len Raum Sun­dern bil­den, sind ganz herz­lich dazu eingeladen!

Der Got­tes­dienst fin­det in Ver­bin­dung mit der Abend­mes­se am Frei­tag statt, damit die Geist­li­chen, die ansons­ten durch die Sonn­tags­mes­sen in den 19 Got­tes­dienst­sta­tio­nen der Stadt gebun­den sind, dar­an teil­neh­men kön­nen und die ein­zel­nen Got­tes­diens­te dort nicht aus­fal­len müs­sen. Dechant Huber­tus Bött­cher wird an dem Got­tes­dienst teil­neh­men, die Pre­digt hal­ten und den Ver­ant­wort­li­chen das soge­nann­te Star­ter-Pakt überreichen.

Eine gro­ße Ker­ze, die Schwes­ter Eli­sa­beth vom Wit­te­ner Kar­me­li­tin­nen-Klos­ter geschaf­fen hat, wird ent­zün­det und auf die Rei­se durch die Gemein­den des Pas­to­ra­len Rau­mes Sun­dern gehen. Die Ker­ze trägt – wie die 19 klei­ne­ren Ker­zen, die anschlie­ßend in den Gemein­den und Got­tes­dienst­sta­tio­nen ver­blei­ben – den Umriss der Stadt Sun­dern und das Stadt­wap­pen. An einem der danach kom­men­den Wochen­en­den wird dann in der jewei­li­gen Gemein­de die Ker­ze am Beginn des Sonn­tags­got­tes­diens­tes durch Ver­tre­ter des Pfarr­ge­mein­de­ra­tes, wo die Ker­ze vor­her auf­ge­stellt war, über­ge­ben. Mit die­ser klei­nen Fei­er beginnt dann der jewei­li­ge Sonn­tags­got­tes­dienst. Ein Gebet von einem neu­ge­druck­ten Andachts­bild­chen wird gespro­chen sowie ein Lied gesun­gen. Das Licht und das Gebets­bild­chen sol­len die Gemein­den durch die kom­men­den Mona­te der Pla­nun­gen und Über­le­gun­gen beglei­ten. Pfar­rer Micha­el Schmitt als Lei­ter des Pas­to­ra­len Rau­mes über­nimmt zum 1. Febru­ar die Ver­wal­tung der 13 kir­chen­recht­lich errich­te­ten Pfar­rei­en und Pfarr­vi­ka­ri­en. Über die wei­te­ren Schrit­te wird hier bei Dorf​in​fo​.de recht­zei­tig informiert.