Neu­bau der L776 als Umge­hungs­stra­ße des Schmal­len­ber­ger Orts­tei­les Bad Fre­de­burg

12. Oktober 2013
von Redaktion

Neu­bau der L776 als Umge­hungs­stra­ße des Schmal­len­ber­ger Orts­tei­les Bad Fre­de­burg

Erör­te­rungs­ter­min am 15. und 16.Oktober 2013 Plan­fest­stel­lung für den Neu­bau der L 776 – Orts­um­ge­hung Bad Fre­de­burg -

Im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren für den Neu­bau der L776 als Umge­hungs­stra­ße des Schmal­len­ber­ger Orts­tei­les Bad Fre­de­burg fin­det am 15. Und 16. Okto­ber der Erör­te­rungs­ter­min im Rund­saal des Kur­hau­ses Bad Fre­de­burg, Am Kur­haus 4, statt. Der Ter­min ist nicht öffent­lich. Gela­den sind nur Per­so­nen, die Ein­wen­dun­gen erho­ben haben, Betrof­fe­ne sowie Behör­den. Gegen­stand der Stra­ßen­pla­nung ist der Neu­bau der L 776 mit einer Gesamt­län­ge von ca. 2,1 km als west­li­che Umge­hungs­stra­ße von Bad Fre­de­burg.

Die Bezirks­re­gie­rung führt das im Febru­ar 2010 ein­ge­lei­te­te Ver­fah­ren auf Antrag des Lan­des­be­triebs Stra­ßen­bau NRW durch. Von der Mög­lich­keit, Anre­gun­gen und Beden­ken zu for­mu­lie­ren, haben ins­ge­samt 15 pri­va­te Ein­wen­der und Ein­wen­de­rin­nen Gebrauch gemacht. Vier  Ein­wen­dun­gen waren mit Unter­schrif­ten­lis­ten von ca. 260 Betrof­fe­nen ver­se­hen. Dar­über hin­aus haben die Trä­ger öffent­li­cher Belan­ge (Behör­den und Ver­sor­gungs­be­trie­be) Stel­lung genom­men.

Im Erör­te­rungs­ter­min wer­den  zunächst  die Stel­lung­nah­men der Trä­ger öffent­li­cher Belan­ge behan­delt. Anschlie­ßend haben die Ein­wen­de­rin­nen und Ein­wen­der Gele­gen­heit, die bereits schrift­lich erho­be­nen Anre­gun­gen und Beden­ken unter der Gesprächs­lei­tung der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg mit dem Antrag­stel­ler zu erör­tern.

„Die Ein­wen­de­rin­nen und Ein­wen­der sol­len alle ihre Argu­men­te und Beden­ken auf den Tisch brin­gen kön­nen. Alle pri­va­ten und öffent­li­chen Inter­es­sen wer­den unter Berück­sich­ti­gung der Stel­lung­nah­men und Ein­wen­dun­gen sorg­sam abge­wo­gen. Ob oder unter wel­chen Ein­schrän­kun­gen das bean­trag­te Pro­jekt geneh­migt wird, ent­schei­den wir erst nach dem Ter­min”, erläu­tert Sit­zungs­lei­ter Uli Fel­der von der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg.

Über den Erör­te­rungs­ter­min wird eine Nie­der­schrift gefer­tigt, in der das Ergeb­nis der Dis­kus­si­on fest­ge­hal­ten wird. Im Anschluss an den Erör­te­rungs­ter­min wird die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg nach Abwä­gung aller pri­va­ten und öffent­li­chen Inter­es­sen unter Berück­sich­ti­gung sämt­li­cher Stel­lung­nah­men und Ein­wen­dun­gen über den Antrag des Lan­des­be­triebs Stra­ßen­bau NRW ent­schei­den.