Nach Ende der Arbei­ten im Stift­scen­ter: „Kur­ze Wege“ für Besu­cher der Innenstadt

23. Juli 2013
von Redaktion

Nach Ende der Arbei­ten im Stift­scen­ter: „Kur­ze Wege“ für Besu­cher der Innenstadt

Foto: Entspannter Einkauf in Meschede: Seit dem Ende der Sanierungsarbeiten steht das Parkhaus Stiftscenter allen Einheimischen und Gästen nun wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Bildnachweis: Stadt Meschede

Foto: Ent­spann­ter Ein­kauf in Mesche­de: Seit dem Ende der Sanie­rungs­ar­bei­ten steht das Park­haus Stift­scen­ter allen Ein­hei­mi­schen und Gäs­ten nun wie­der in vol­lem Umfang zur Ver­fü­gung. Bild­nach­weis: Stadt Meschede

Mesche­de. Ent­spann­ter Ein­kauf in Mesche­de – die Vor­aus­set­zun­gen dafür sind jetzt noch ein Stück bes­ser gewor­den: Seit dem Ende der Sanie­rungs­ar­bei­ten steht das Park­haus Stift­scen­ter allen Ein­hei­mi­schen und Gäs­ten nun wie­der in vol­lem Umfang zur Ver­fü­gung. „Und schon jetzt kön­nen wir beob­ach­ten, dass sich beson­ders an Markt­ta­gen die Ver­kehrs­la­ge in der Innen­stadt deut­lich ent­spannt“, freut sich Bür­ger­meis­ter Uli Hess.

In den ver­gan­ge­nen Mona­ten hat­te die Eigen­tü­me­rin des Stift­scen­ters, die Gemein­sa­me Ver­sor­gungs­kas­se für Pfar­rer und Kir­chen­be­am­te (VKPB) mit Sitz in Dort­mund, das Gebäu­de umfang­reich saniert. Das hat­te dazu geführt, dass beson­ders gegen Ende des ver­gan­ge­nen Jah­res wei­te Tei­le des Gebäu­des für Park­zwe­cke nicht zur Ver­fü­gung gestan­den hat­ten. Die Stadt Mesche­de konn­te dar­auf­hin in Gesprä­chen mit der Katho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de St. Wal­bur­ga errei­chen, dass wäh­rend der Advents­zeit der Stifts­platz befris­tet bis zum Jah­res­en­de als Park­flä­che frei gege­ben wer­den konn­te. „Ziel war es, sowohl Gäs­ten und Ein­hei­mi­schen wie auch Gewer­be­trei­ben­den akzep­ta­ble Lösun­gen zu prä­sen­tie­ren“, so Uli Hess.

Spe­zi­ell für Auto­fah­rer hat­ten Stadt­mar­ke­ting und die Stadt Mesche­de zudem wäh­rend der Bau­pha­se in der Innen­stadt eine Post­kar­te auf­ge­legt, in der Ver­kehrs­füh­rung sowie Park­mög­lich­kei­ten ver­zeich­net waren. Uli Hess: „Dabei war wich­tig zu zei­gen, dass alle Berei­che der Innen­stadt in akzep­ta­blen Ent­fer­nun­gen erreich­bar waren.“ Mit dem Ende der Arbei­ten im Stift­scen­ter habe sich nun die Lage wei­ter ent­spannt. Im Umkehr­schluss zei­ge dies aber auch, wie wich­tig das Stift­scen­ter für die Mesche­der Innen­stadt sei, betont Uli Hess. Gera­de für Lang­zeit­par­ker sei die­ses Park­haus mit im Ver­gleich zu ande­ren Kom­mu­nen äußerst güns­ti­gen Gebüh­ren eine idea­le Anlaufstelle.