Motor­rad­fah­rer mit erheb­li­cher Geschwin­dig­keits­über­schrei­tung gemes­sen

31. Mai 2013
von Redaktion

Win­ter­berg (Hoch­sauer­land) Am Don­ners­tag führ­te die Poli­zei Win­ter­berg Geschwin­dig­keits­kon­trol­len durch. Dabei wur­de in Win­ter­berg im Ver­lauf der Stra­ße Im Müh­len­grund (Bun­des­stra­ße 236) ein Motor­rad­fah­rer gemes­sen, der statt der erlaub­ten 50 km/h inner­halb der geschlos­se­nen Ort­schaft mit 118 km/h unter­wegs war. Außer­dem hat der 23-jäh­ri­ge Mede­ba­cher dabei trotz durch­ge­zo­ge­ner Linie drei vor ihm fah­ren­de Autos über­holt. Den Poli­zei­be­am­ten gegen­über sag­te der Mann sinn­ge­mäß „schnell fah­ren macht Spaß”. Für eine der­art rück­sichts­lo­se und ver­kehrs­wid­ri­ge Fahr­wei­se erwar­ten den Mann ein mehr­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot, Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­da­tei und ein Buß­geld. Die Poli­zei kann nur hof­fen, dass der 23-Jäh­ri­ge sei­ne Feh­ler ein­sieht und sei­ne Fahr­wei­se zukünf­tig ent­spre­chend anpasst. Denn ein sol­ches Ver­hal­ten gehört ein­deu­tig auf die Renn­stre­cke und nicht in den öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr.