Har­mo­ni­sche Haupt­ver­samm­lung beim WKM – Sit­zung erst­mals in der Alten Synagoge

11. Oktober 2021
von Redaktion

Foto: pri­vat

Mesche­de. Auf der dies­jäh­ri­gen Mit­glie­der­ver­samm­lung des WERK­KREIS KUL­TUR MESCHE­DE (Coro­na bedingt unter Ein­hal­tung der Min­dest­ab­stän­de im Bür­ger­zen­trum Alte Syn­ago­ge) konn­te nach Kon­trol­le der 3g Rege­lung tur­nus­ge­mäß ein neu­er Vor­stand gewählt wer­den. Josef Lödi­ge wur­de mit über­ra­gen­der Mehr­heit als 1. Vor­sit­zen­der wie­der­ge­wählt. Chris­tia­ne Arens stell­te, nach 10 Jah­ren im geschäfts­füh­ren­den Vor­stand, ihren Pos­ten als 2. Vor­sit­zen­de zur Ver­fü­gung für die Wahl von Kai Krog­gel. Der bis­he­ri­ge Kas­sie­rer Josef Gra­we, sowie Schrift­füh­rer Jür­gen Alli­ger konn­ten wie­der­ge­wählt werden.

Als Bei­sit­zer wur­den gewählt: Chris­tia­ne Arens, Gre­gor Lan­ge, Carl Löt­ters-Vie­hof, und neu Alex­an­der Schnei­der. Unter­stützt und Bera­ten wird der neue Vor­stand von Tho­mas Gier­se, Clau­dia Kott­hoff und Rolf Schlin­kert.

Opti­mis­ti­scher Blick in die Zukunft

Voll aus­ge­bremst wur­de der WKM in der Pan­de­mie, und blickt jetzt doch recht opti­mis­tisch in die Zukunft. Eine Pla­kat­aus­stel­lung der letz­ten 40 Jah­re am Win­zi­ger Platz vorm her­uM, sowie eine Open-Air Prä­sen­ta­ti­on vor Ort im Sep­tem­ber mit „Bue­nos No Jazz“ und dem Chor BSTIMMT konn­te als Erfolg ver­bucht wer­den. Vier neue Mitglieder*innen sind gewor­ben wor­den, sodass der Ver­ein auf 135 anwuchs. Der größ­te Erfolg in 2020 war der Gewinn „Ver­ein des Jah­res“ in der Spar­te Kul­tur, aus­ge­schrie­ben von der Spar­kas­se Mit­ten im Sauer­land. Das hat in der schwie­ri­gen Zeit Mut gemacht durch­zu­hal­ten, und den Blick kon­se­quent nach vor­ne zu richten.

Nun blickt man vol­ler Freu­de in die lau­fen­de Spiel­zeit, und hofft, dass alle geplan­ten Auf­trit­te, wie z.B. Kon­stan­tin Wecker am 10.03.2022, in vol­ler Besu­cher­stär­ke in der Stadt­hal­le statt­fin­den können.