Gemein­sa­me Übung der Feu­er­weh­ren Evers­berg und Bönen

16. Juli 2019
von Redaktion

eit vie­len Jah­ren ver­bin­det die Lösch­grup­pe Evers­berg und der Lösch­zug 1 Feu­er­wehr Bönen ein Band der Freund­schaft. Gegen­sei­ti­ge Besu­che hier im Sauer­land oder im Kreis Unna ste­hen jähr­lich an (Foto: Feu­er­wehr Meschede)

Evers­berg. Seit vie­len Jah­ren ver­bin­det die Lösch­grup­pe Evers­berg und der Lösch­zug 1 Feu­er­wehr Bönen ein Band der Freund­schaft. Gegen­sei­ti­ge Besu­che hier im Sauer­land oder im Kreis Unna ste­hen jähr­lich an.

Jetzt mach­ten sich wie­der elf Kame­ra­den mit drei Fahr­zeu­gen unter der Lei­tung von Lösch­zugfüh­rer Mat­thi­as Zum­dick auf nach Evers­berg. Das ist bereits das fünf­te Freund­schafts­tref­fen hier im Sauer­land mit den Evers­ber­ger Kame­ra­den. Drei Tage ver­brach­ten die Böner Kame­ra­den im Natur­freun­de­haus am Stimm-Stamm.

Sauer­land beson­de­re Her­aus­for­de­rung für Ruhrgebiets-Löschzug

Am Sams­tag wur­de eine gemein­sa­me Übung gestar­tet, eine Per­so­nen­su­che und ein Lösch­an­griff mit einer lan­gen Wege­stre­cke galt es abzu­ar­bei­ten. Hier­zu wur­den Schläu­che über knapp einen Kilo­me­ter zur Ein­satz­stel­le ver­legt und dabei muss­te ein Höhen­un­ter­schied von 115 Metern über­wun­den wer­den. „Bei den Übun­gen auf bei­den Sei­ten kann man das ein­mal üben, was nicht zum all­täg­li­chen Ein­satz­spek­trum gehört“, erklärt Lösch­zugfüh­rer Zum­dick aus Bönen. „Bei uns ist es flach, da haben wir kaum Höhen­un­ter­schie­de zu über­win­den und Ein­sät­ze im unweg­sa­men Gelän­de, daher war gera­de die Per­so­nen­su­che im Wald schon eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung bei sol­chen Steigungen“.