Markt­platz Ost­wig: Mehr Grün, mehr Was­ser, mehr Platz zum Wohlfühlen

18. Dezember 2013
von Redaktion
Der neue Marktplatz in Ostwig ist fertiggestellt (v.li.): Ortsvorsteher Manfred Ramspott, Architekt Jürgen Wagner, Burkhard Oberstadt und Dipl.-Ing. Armin Specka (Gemeinde Bestwig).

Der neue Markt­platz in Ost­wig ist fer­tig­ge­stellt (v.li.): Orts­vor­ste­her Man­fred Ram­spott, Archi­tekt Jür­gen Wag­ner, Burk­hard Ober­stadt und Dipl.-Ing. Armin Spe­cka (Gemein­de Best­wig).
Bild­nach­weis: Gemein­de Bestwig

Best­wig – Ost­wig. Mehr Platz für Grün, mehr Platz für Was­ser – vor allem aber mehr Platz, um sich wohl­zu­füh­len: Seit weni­gen Wochen ist der Ost­wi­ger Markt­platz nach umfang­rei­chen Sanie­rungs- und Umbau­ar­bei­ten fer­tig­ge­stellt. Im Are­al zwi­schen Schild­stra­ße, Wil­helms­hö­he und Pfarr­kir­che St. Joseph ist mit neu­em Dorf­brun­nen, Grün­an­la­gen und Sitz­ge­le­gen­hei­ten ein klei­nes Schmuck­stück entstanden.

Und mehr als das, meint Orts­vor­ste­her Man­fred Ram­spott: „Es ist jetzt ein ech­ter Orts­mit­tel­punkt für Ost­wig gewor­den.“ Mit ver­än­der­ten Per­spek­ti­ven: „Der Blick von Stra­ße zur Kir­che ist frei – die Kir­che wirkt viel stär­ker in den Stra­ßen­raum hin­ein“, erläu­tert Dipl.-Ing. Land­schafts­ar­chi­tekt Jür­gen Wag­ner. Im Mit­tel­punkt der ver­schie­de­nen Sicht­ach­sen liegt das neue Was­ser­spiel – „ein his­to­ri­scher Brun­nen in moder­ner Form“, erläu­tert der Pla­ner. Gefer­tigt ist er aus Spe­zi­al­be­ton – „ein Ein­zel­stück, das es so nur hier gibt.“ Das Was­ser für den Brun­nen stammt übri­gens – wie schon bei sei­nem „Vor­gän­ger“ – aus der Elpe, wohin es auch wie­der zurück­ge­lei­tet wird.

Wie alle Berei­che des Markt­plat­zes kann der Brun­nen bar­rie­re­frei erreicht wer­den – Vor­teil für Roll­stuhl­fah­rer, aber auch für Nut­zer von Rol­la­to­ren oder Fami­li­en mit Kin­der­wa­gen. „Die Pla­nun­gen sind mit dem Behin­der­ten­be­auf­trag­ten des HSK abge­stimmt“, erklärt Dipl.-Ing. Armin Spe­cka vom Bau- und Umwelt­amt der Gemein­de Best­wig, der die Bau­lei­tung über­nom­men hat­te. Wei­te­res Plus: Im „Fall der Fäl­le“ sind die Gebäu­de rund um den Markt­platz nun auch durch die Feu­er­wehr von allen Sei­ten pro­blem­los erreich­bar. Und auch mehr „Grün“ wird es künf­tig geben: „Der Anteil der ent­sie­gel­ten Flä­che ist deut­lich gestie­gen.“ Bepflanzt wer­den die Bee­te mit Stau­den – „so kann man sich das gan­ze Jahr an der Blü­te freuen.“

Ein „dickes Lob“ hat Armin Spe­cka für Burk­hard Ober­stadt von der aus­füh­ren­den Fir­ma Ober­stadt aus Schmal­len­berg übrig: „Die Abstim­mung hat her­vor­ra­gend geklappt – hier ist in einer sehr knap­pen Frist tol­le Arbeit geleis­tet wor­den.“ Ein Kom­pli­ment, das Burk­hard Ober­stadt an das Team um Orts­vor­ste­her Man­fred Ram­spott zurück­gibt: „Die Zusam­men­ar­beit mit der Bür­ger­schaft war sehr gut.“ Mit­wir­kun­gen in Form von Pla­nung, Eigen­leis­tung oder Abspra­chen sei­en stets kon­struk­tiv und schnell von­stat­ten­ge­gan­gen: „Es hat rich­tig Spaß gemacht, an die­sem Pro­jekt mitzuwirken.“

Da zeit­gleich auch Arbei­ten zur Stra­ßen- und Kanal­sa­nie­rung in der Wil­helms­hö­he und Quer­stra­ße statt­ge­fun­den haben, sei das Pro­jekt logis­tisch anspruchs­voll gewe­sen, so Armin Spe­cka: „Schließ­lich müs­sen ja alle Berei­che jeder­zeit erreich­bar sein, damit Arbei­ten geord­net wei­ter­ge­hen kön­nen.“ Hier habe aber „ein Räd­chen in das ande­re gepackt“ – „wir sind zu 100 Pro­zent im Plan geblieben.“

200.000 Euro – davon 100.000 Euro För­der­mit­tel von EU und Land NRW – ste­hen für das Pro­jekt bereit. Rund 40.000 Euro, so Man­fred Ram­spott, muss die Dorf­ge­mein­schaft aus Eigen­mit­teln bei­steu­ern. Des­halb freu­en sich die Initia­to­ren auch wei­ter über finan­zi­el­le Unter­stüt­zung auf dem Kon­to Nr. 3889 der Gemein­de Best­wig der Spar­kas­se Hoch­sauer­land (BLZ 41651770) – Stich­wort „Spen­de für Markt­platz Ost­wig“. Eröff­net wer­den soll der neue Markt­platz im kom­men­den Früh­jahr – am 10. und 11. Mai mit dem „Ost­wi­ger Brunnenfest“.

Foto: Der neue Markt­platz in Ost­wig ist fer­tig­ge­stellt (v.li.): Orts­vor­ste­her Man­fred Ram­spott, Archi­tekt Jür­gen Wag­ner, Burk­hard Ober­stadt und Dipl.-Ing. Armin Spe­cka (Gemein­de Best­wig). Bild­nach­weis: Gemein­de Bestwig