Mai­wan­de­rung des FC Sauer­land­ia 1911 e..V. Hövel

21. April 2013
von Redaktion

Sun­dern-Hövel (Hoch­sauer­land) Der FC Sauer­land­ia 1911 e.V. lädt am Mitt­woch, den 01. Mai 2013 zur monat­li­chen Wan­de­rung herz­lich ein. Treff­punkt ist wie immer um 09:00 Uhr an der Höve­ler Kir­che. Dort steht ein Shut­tel­bus zur Ver­fü­gung der die Wan­de­rer zum Aus­gangs­punkt nach  Men­den in die Nähe vom Kran­ken­haus zur Stra­ße „Am Stein” bringt. Von dort aus geht es ca. 6 km Rich­tung „Ober-” und „Nie­der- Oes­bern“.  Hier ist der ers­te Ein­stieg in die Wan­de­rung mög­lich. Von da aus geht es wei­ter Rich­tung Euro­pa­platz und vor­bei am Wild­wald in Voss­win­kel. Die „Dicken Ber­ta” wird gestreift und es geht nach ca. 11 km zur Ort­schaft  Lürb­ke. Ab jetzt geht es ste­tig berg­auf zum Bösen­berg und nach ca. 14,5 km in die Asbeck. Hier ist der zwei­te Zustieg in die Wan­de­rung mög­lich. Von der Asbeck aus geht es Rich­tung Eis­born, was nach gut 17 km erreicht ist. Durch die  Grü­beck, ent­lang  dem Hof Till­mann vor­bei ins Becku­mer Feld zum Becku­mer Bach Tal Rich­tung Wes­ter­busch gewan­dert. Der wird durch­quert und über das Wes­ter­feld wird der Dorf­platz in Hövel erreicht, wo küh­le Geträn­ke und hei­ße Würst­chen vom Jugend­för­der­ver­ein bei der Mai­fei­er erwar­tet wer­den. Die Stre­cke ist knapp 24 km lang. Es sind 749 Höhen­me­ter Anstieg und 581 m Abstieg zu über­win­den. Der höchs­te Punkt ist der Ziel­punkt Hövel. Die Stre­cke ist als mit­tel­schwer bis schwer zu bezeich­nen und soll­te in 5 bis 5,5 Stun­den geschafft sein.

Alle Quer­ein­stei­ger die mit dem Bul­li zu den Zwi­schen­punk­ten trans­por­tiert wer­den möch­ten müs­sen sich beim Vor­stand (Tel: 2332) recht­zei­tig anmel­den damit der Shut­tel­bus ent­spre­chend ein­ge­setzt wer­den kann.

Wie bei den vor­he­ri­gen Wan­de­run­gen wie­der der Hin­weis, obwohl aus­schließ­lich Wan­der­we­ge began­gen wer­den ist auf jeden Fall fes­tes Schuh­werk erfor­der­lich, denn es wer­den auch Stel­len gequert die teil­wei­se feucht und stei­nig sind. Für den Durst zwi­schen­durch soll­te eine gut gefüll­te Trink­fla­sche und dies­mal auch ein leich­tes Mit­tag­essen mit­ge­nom­men wer­den.