Leser­brief ‑Flä­chen­nut­zungs­plans in Sundern

20. September 2013
von Redaktion

Leser­brief ‑Flä­chen­nut­zungs­plans in Sundern

Der­zeit lau­fen in Sun­dern Dis­kus­sio­nen über die Neu­auf­stel­lung des Flä­chen­nut­zungs­plans. Zur Situa­ti­on im Orts­teil Sto­ckum eini­ge Anmer­kun­gen dazu: Dis­ku­tiert wird die Rück­nah­me von Wohn­bau­flä­chen im Flä­chen­nut­zungs­plan. Auf Grund des demo­gra­fi­schen Wan­dels ist ins­be­son­de­re die Rück­nah­me von Flä­chen auf der grü­nen Wie­se sicher­lich berech­tigt. Aller­dings scheint es manch­mal so, dass bestimm­te Redu­zie­run­gen mehr par­tei­po­li­ti­scher Natur sind, zumal in ande­ren Orten Wohn­bau­flä­chen zusätz­lich aus­ge­wie­sen wer­den: Im Jah­re 1994 wur­de eine in mei­nem Eigen­tum befind­li­che Wie­se auf unse­ren Antrag hin im Flä­chen­nut­zungs­plan als Wohn­bau­flä­che aus­ge­wie­sen. Die Flä­che *Am Rot­län­der­weg* ist 1 a Bau­land in Sun­dern: Ebe­nes Gelän­de, son­nig, gute Erreich­bar­keit bei gleich­zei­tig zen­tra­ler Lage. etc. Im glei­chen Jahr (1994) erhob der jet­zi­ge Orts­vor­ste­her Rai­mund Klu­te Ein­wen­dun­gen gegen das Bau­ge­biet, mit teil­wei­se fal­schen Behaup­tun­gen: Das Bau­ge­biet gin­ge über die alte Bau­sün­de Len­ze (jetzt Kren­gel) noch hin­aus (was nicht stimmt), es läge im Bereich der alten Sto­cku­mer Lehm­kuh­le die even­tu­el noch gebraucht wür­de (ers­te­res eben­falls falsch) und es run­de die vor­han­de­ne Bebau­ung nicht ab. Herr Klu­te reg­te an, in einem auf­zu­stel­len­den Bebau­ungs­plan, noch etwas zu  *repa­rie­ren*. Da zu der Zeit ein erheb­li­che Bau­be­darf bestand und vie­le Bau­ge­bie­te aus­ge­wie­sen wur­den, die von der Lage ungüns­ti­ger waren, gin­gen wir erheb­li­che ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen im Zusam­men­hang mit der Flä­che ein. Im Jah­re 2001 wur­de dann eine ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung mit der Stadt Sun­dern getrof­fen, die vor­sah, dass die Stadt einen Bebau­ungs­plan auf­stellt und die Ver­fü­gungs­rech­te und finan­zi­el­len Aus­gleich regel­te. Die SPD schrieb dazu im dama­li­gen Orts­ge­spräch: *Die SPD Sto­ckum und die SPD Rats­frak­ti­on befür­wor­ten eine Erschlie­ßung des Gebie­tes durch die Auf­stel­lung eines Bebau­ungs­plans. Das ebe­ne Gelän­de ermög­licht den Bau­her­ren eine opti­ma­le Nut­zung. Zen­tra­le Ein­rich­tun­gen kön­nen zu Fuß erreicht wer­den. Außer­dem wird die vor­han­de­ne Bebau­ung sinn­voll abge­run­det.* Das Bau­ge­biet Rot­län­der­weg wäre ins­be­son­de­re für Fami­li­en mit Kin­dern her­vor­ra­gend geeig­net. Die Dis­kus­si­on um den Erhal­te der Grund­schu­le Sto­ckum zeigt doch wie not­wen­dig es ist hier etwas zu unter­neh­men. Wie­vie­le Fami­li­en mit Kin­dern mögen wohl schon  aus Sto­ckum weg­ge­zo­gen sein, weil die Chan­ce die­ses Bau­ge­biets in den letz­ten 20 Jah­ren nicht genutzt wur­de? Von der CDU Sto­ckum jedoch gab es bis­her kei­ne öffent­li­che Äuße­rung dazu, nur zwi­schen den Zei­len kann man erah­nen, dass da eini­ge weni­ger die Fak­ten­la­ge ken­nen, als mehr Gerüch­ten aufsitzen.Gliechzeitig wur­den erheb­lich schlech­te­re Vor­schlä­ge zur Aus­wei­sung gemacht, wie etwa eine wei­te­re Aus­wei­sung am Orts­rand Dörn­holt­hau­sen.   Kon­se­quent daher auch das wei­te­re Ver­hal­ten der CDU: Offen­sicht­lich hat sie bean­tragt einen Teil der im Flä­chen­nut­zungs­plan vor­ge­se­he­nen Flä­che am Rot­län­der­weg wie­der aus dem Flä­chen­nut­zungs­plan zu strei­chen. Ver­trä­ge und  städ­te­bau­li­che Fak­ten spie­len offen­sicht­lich kei­ne Rol­le, statt des­sen Par­tei­po­li­tik. Es ist sicher­lich davon aus­zu­ge­hen, dass, wenn die Flä­che im Eigen­tum eines CDU Mit­glieds wäre,  bereits ein B plan auf­ge­stellt wor­den wäre, um den Grund­schul­stand­ort Sto­ckum dau­er­haft zu sichern.

Mat­thi­as Schul­te- Hüermann

Leser­brie­fe müs­sen nicht der Mei­nung von Dorf​in​fo​.de Entsprechen