LES­ar­tEN 2016 – „Don Qui­xo­te meets Shake­speare“ mit Ste­fan Sell

16. August 2016
von Redaktion

Stefan Sell-Pressefoto(Peter Kick) 15LES­ar­tEN 2016 – „Don Qui­xo­te meets Shake­speare“ mit Ste­fan Sell am 25. Sep­tem­ber im Abtei­Fo­rum der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Königs­müns­ter in Mesche­de.
 Der Kar­ten­vor­ver­kauf star­tet am 24. August in allen betei­lig­ten Biblio­the­ken.
Sun­dern. Zur 15. Auf­la­ge der Ver­an­stal­tungs­rei­he LES­ar­tEN laden die Biblio­the­ken im Hoch­sauer­land­kreis am Sonn­tag, den 25. Sep­tem­ber um 18 Uhr in das  neue Abtei­Fo­rum der Abtei Königs­müns­ter in Mesche­de ein.
400 Jah­re klin­gen­de Lite­ra­tur! So könn­te man das Pro­gramm des vir­tuo­sen Gitar­ris­ten und begna­de­ten Erzäh­lers Ste­fan Sell „Don Qui­xo­te meets Shake­speare 1606 – 2016“ beschrei­ben. Am 23. April 1616 star­ben Cer­van­tes und Shake­speare. Der Spa­ni­er schenk­te uns den „Don Qui­xo­te“, der Eng­län­der unsterb­li­che Büh­nen­stü­cke wie „Romeo und Julia“. Ste­fan Sell bringt das Spiel um Schein oder Sein, Wahr­heit oder Traum 2016  auf die Büh­ne. Mit Tex­ten aus dem Don Qui­xo­te und den Wer­ken Shake­speares  zau­bert er einen Som­mer­nachts­traum vol­ler Wind­müh­len, ganz wie es Euch gefällt, erzählt von Lie­bes-Lust und Leid und dem alles umspan­nen­den Sein und Nicht­sein. Ste­fan Sell, aus­ge­zeich­net mit dem „Deut­schen Musik­edi­ti­ons­preis“, genoss eine klas­si­sche Gitar­ren­aus­bil­dung, bereis­te Spa­ni­en mit einem Fla­men­co­thea­ter und lebt heu­te als Musi­ker, Kom­po­nist und Autor in Fran­ken nahe Nürn­berg.
Ver­an­stal­tungs­ort ist das Abtei­Fo­rum der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Königs­müns­ter in Mesche­de. Ein­lass ist ab 17.30 Uhr bei frei­er Platz­wahl. Für das leib­li­che Wohl der Gäs­te sorgt, wie gewohnt, die Klos­ter­kü­che, die zum Hör­ge­nuss einen drei­gän­gi­gen Gau­men­schmaus und Geträn­ke ser­viert.
Der Kar­ten­vor­ver­kauf für die Ver­an­stal­tung beginnt in den betei­lig­ten Stadt­bi­blio­the­ken (Arns­berg, Bri­lon, Mars­berg, Mesche­de, Ols­berg und Sun­dern) am 24. August zu den gewohn­ten Öff­nungs­zei­ten.
Wegen der Menü­pla­nung sind die Kar­ten aus­schließ­lich im Vor­ver­kauf erhält­lich. Es gibt kei­ne Abend­kas­se!