Leis­tungs­nach­weis der Feu­er­weh­ren des Hoch­sauer­lan­des in Allendorf

25. September 2013
von Redaktion

Leis­tungs­nach­weis der Feu­er­weh­ren des Hoch­sauer­lan­des in Allendorf

Archivfoto von 2012

Archiv­fo­to von 2012

Sun­dern-Allen­dorf hat Leben und das ganz beson­ders am 28. Sep­tem­ber 2013, wenn in dem klei­nen Titu­lar­städ­chen ca. 800 Feu­er­wehr­ka­me­ra­din­nen und Feu­er­wehr­ka­me­ra­den den Leis­tungs­nach­weis des Ver­ban­des der Feu­er­weh­ren in NRW unter Lei­tung des Kreis­feu­er­wehr­ver­ban­des Hoch­sauer­land­kreis e.V. durch­füh­ren. Seit 1991 fin­det der Leis­tungs­nach­weis im Hoch­sauer­land statt und vie­le tau­send Feu­er­wehr­leu­te haben seit dem ihr Kön­nen unter Beweis gestellt. Schon seit vie­len Wochen berei­tet sich nun die Lösch­grup­pe Sun­dern-All­len­dorf auf die­ses Event vor. Geeig­ne­te Plät­ze für die Sta­tio­nen, sowie genü­gend Park­raum für die vie­len Feu­er­wehr­fahr­zeu­ge muß­te gefun­den wer­den. Abspra­chen wegen Ver­pfle­gung, Ver­kehrs­re­ge­lung und vie­les mehr, waren nötig ! Die Allen­dor­fer sind aber jetzt kurz vor Beginn guter Din­ge, dass sie an alles gedacht haben und somit steht einem posi­ti­vem Gelin­gen der Ver­an­stal­tung nichts mehr im Wege . Der Leis­tungs­nach­weis des Ver­ban­des der Feu­er­weh­ren in NRW besteht aus einem feu­er­wehr­tech­ni­schen Teil ( Auf­bau eines Lösch­an­griffs oder Tech­ni­sche Hil­fe ), dem Anle­gen von Kno­ten u. Sti­chen, der schrift­li­chen Beant­wor­tung von Fra­gen, einem sport­li­chen Teil und erst­ma­lig in die­sem Jahr aus einem Ers­te Hil­fe Teil ( Ber­gen eines Ver­letz­ten aus einem Auto ). Aus den drei Übun­gen „Kno­ten u. Sti­chen“, dem „sport­li­chen Teil“ und der „Ers­ten Hil­fe“ sind min­des­tens zwei durchzuführen.Nach der Anstren­gung folgt dann in der Schüt­zen­hal­le der kame­rad­schaf­li­che Teil und irgend­wann wer­den die vie­len Lösch­grup­pen mit einer hof­fent­lich schö­nen Erin­ne­rung zurück fah­ren in ihre Hei­mat­stand­or­te, ver­teilt auf das gan­ze Hoch­sauer­land. Welch hohen Stel­len­wert der Leis­tungs­nach­weis im Hoch­sauer­land­kreis hat, zeigt sich auch in der Tat­sa­che, dass immer wie­der Grup­pen aus den benach­bar­ten Krei­sen (z. B. Her­ne, Olpe, Siegen/​Wittgenstein) an der Ver­an­stal­tung teil­neh­men. Eine Grup­pe besteht aus 10 Feu­er­wehr­frau­en und Män­nern. So eine Ver­an­stal­tung in die­ser Grö­ßen­ord­nung kann natür­lich eine klei­ne Lösch­grup­pe allein nicht stem­men. So haben sich aus benach­bar­ten Lösch­grup­pen vie­le frei­wil­li­ge Hel­fer ange­sagt und ins­be­son­de­re aus den Ver­ei­nen im Dorf  kommt tat­kräf­ti­ge Hil­fe. Ins­ge­samt 160 Hel­fer aus Män­ner­chor, Frau­en­chor, Schüt­zen­ver­ein, Pfarr­ge­mein­de­rat, Kath. Frau­en­gemein­schaft, Kir­chen­vor­stand und Sport­ver­ein zei­gen ihre Ver­bun­den­heit mit der Feu­er­wehr. First Respon­der aus Helle­feld stel­len die sani­täts­dienst­li­che Unter­stüt­zung sicher und betrei­ben die Sta­ti­on Ers­te Hil­fe. Die Feu­er­wehr­frau­nen sor­gen für ein ordent­li­ches Früh­stück für die ca. 80 Schieds­rich­ter. Musik­ver­ein Allen­dorf und Ame­cke beglei­ten den kame­rad­schaft­li­chen Teil musi­ka­lisch. För­der­mit­glie­der des erst im letz­ten Jahr gegrün­de­ten For­der­ver­eins sind eben­falls mit ein­ge­bun­den. Man hilft sich eben gegen­sei­tig ! Ein Hin­weis sei noch erlaubt : Am Sams­tag, den 28.09.13 wird es auf Grund der star­ken Bewe­gung mit roten Autos im Dorf zu ein­zel­nen Behin­de­run­gen kom­men. Direkt betrof­fe­ne Anwoh­ner wur­den mit Hand­zet­tel infor­miert, lie­gen aber auch in der Tank­stel­le, beim Sau­er und  beim Bäcker Cra­mer aus. Die Bevöl­ke­rung ist natür­lich ganz herz­lich ein­ge­la­den, zum einen an die Sta­tio­nen und natür­lich auch in die Schüt­zen­hal­le.  Denn getreu dem Mot­to: „ bes­ser Sie kom­men zu uns , als wir zu Ihnen „ , bedankt sich die Lösch­grup­pe schon jetzt für die Unter­stüt­zung und das gezeig­te Ver­ständ­nis ! Die Lösch­grup­pe wünscht sich nur noch gutes Wet­ter, eine hohe Betei­li­gung und eine unfall­freie Veranstaltung.

Frank Schu­ma­cher, Feu­er­wehr Allendorf