Leben im Alter: Bestands­auf­nah­me und Mel­de­pflicht der Anbieter

8. Juni 2015
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. Der Hoch­sauer­land­kreis weist dar­auf hin, dass Anbie­ter von Wohn­for­men und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten für alte, behin­der­te und pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen ihr Ange­bot bis zum 30. Juni nach dem Wohn- und Teil­ha­be­ge­setz (WTG) mel­den müs­sen. Das betrifft Anbie­ter des Ser­vice­woh­nens (bis­her betreu­tes Woh­nen), Anbie­ter von Wohn­ge­mein­schaf­ten und ambu­lan­ten Diensten.

 

Für das Leben im Alter, bei Behin­de­rung oder Pfle­ge­be­dürf­tig­keit gibt es ver­schie­de­ne Wohn­an­ge­bo­te, in denen man je nach Bedarf auch Betreu­ungs­an­ge­bo­te nut­zen kann. So gibt es neben dem klas­si­schen Pfle­ge­heim auch Wohn­ge­mein­schaf­ten für Demen­z­er­krank­te oder Alten­woh­nun­gen bzw. betreu­tes Woh­nen. Die WTG-Behör­de (frü­he­re Bezeich­nung Heim­auf­sicht) des Hoch­sauer­landkei­ses ist nicht nur zustän­dig für das Wohl der Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern in sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen, son­dern schaut künf­tig auch nach dem Rech­ten in ande­ren Wohn­for­men und Unterstützungsdiensten.

 

Die Mel­dung muss bei bestehen­den Ange­bo­ten zeit­nah, bei geplan­ten Ange­bo­ten spä­tes­tens zwei Mona­te vor der Inbe­trieb­nah­me des Wohn- und Betreu­ungs­an­ge­bo­tes erfol­gen. Die WTG-Behör­de bit­tet die Leis­tungs­an­bie­ter, sich mit ihr per Mail heimaufsicht@​hochsauerlandkreis.​de oder tele­fo­nisch unter 02961/94–3442 in Ver­bin­dung zu setzen.