Laut­stark eingeparkt

25. Februar 2013
von Redaktion

Ols­berg (Hoch­sauer­land) Am Sonn­tag­abend, gegen 19:20 Uhr, infor­mier­te ein Ehe­paar aus Ols­berg die Poli­zei. Grund dafür war ein ver­däch­ti­ger Pkw auf dem Nach­bar­grund­stück. Ein Mann ver­such­te mehr­mals ver­geb­lich, rück­wärts eine ver­schnei­te Ein­fahrt hoch­zu­fah­ren und den Wagen dort zu par­ken. Bei die­sen Ver­su­chen betä­tig­te er auch öfter die Hupe des Fahr­zeugs. Grund für den miss­lun­ge­nen, laut­star­ken Ein­park­ver­such war aber wohl weni­ger die ver­schnei­te Ein­fahrt, als die Wod­ka­fla­sche, die der Fah­rer, ein 19-jäh­ri­ger Mann aus Eus­kir­chen, wäh­rend des Manö­vers nicht aus der Hand leg­te. Als er schließ­lich auf­gab, stieg der Mann aus dem Auto, ließ das Auto unver­schlos­sen halb in der Ein­fahrt ste­hen und wank­te nach Anga­ben des Ehe­paars ins Nach­bar­haus, wobei er mehr­fach hin­fiel. Die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten bega­ben sich zu dem Haus, wo sie den betrun­ke­nen Mann schla­fend auf dem Sofa vor­fan­den. Nach dem sie ihn wecken konn­ten, erklär­te er, nicht gefah­ren zu sei­en. Einen Alcotest lehn­te er ab. Die Beam­ten nah­men den Mann mit zur Wache, um ihm eine Blut­pro­be ent­neh­men zu lassen.

Der Füh­rer­schein des Man­nes konn­te nicht sicher­ge­stellt wer­den, da er erst gar kei­nen hatte.