Kraut­bün­de bin­den, „Geheim­spra­che“ ler­nen und Milch­sta­tio­nen erfor­schen

25. Juli 2016
von Redaktion

Noch vie­le span­nen­de Feri­en­ak­tio­nen in Sauer­län­der Mach­Mit #Muse­ums­Werk­statt
Foto Pressebericht. Rosmarin 003Win­ter­berg. Gegen Ende der Som­mer­fe­ri­en freu­en sich Muse­en in Mede­bach, Win­ter­berg und Hal­len­berg auf vie­le jun­ge Gäs­te. Bei der „Mach­Mit #Muse­ums­Werk­statt“ sind daheim­ge­blie­be­ne Kin­der und Gäs­te­kin­der zu span­nen­den Aktio­nen gela­den.
 
Hei­mat­mu­se­um Borgs Scheu­ne
Einst glaub­ten die Men­schen der Regi­on, ein Kraut­bund schüt­ze vor Krank­heit und Blitz­ein­schlag. Nicht jeder Pflan­ze am Weges­rand gebührt die Ehre, im Kraut­bund zu ste­cken. Wel­che Kräu­ter tra­di­tio­nell Ver­wen­dung fin­den, erklärt die Kräu­ter­päd­ago­gin bei einer Kraut­bund­wan­de­rung am 16. August. Das Züsche­ner Hei­mat­mu­se­um Borgs Scheu­ne lässt damit eine uralte Tra­di­ti­on auf­le­ben.
 
Hei­mat­stu­be Nie­ders­feld
Noch bis Ende der 1920-er Jah­re leb­ten in Nie­ders­feld vie­le Fami­li­en vom Flachs­an­bau. Die Frau­en säten auf den Fel­dern Lein­pflan­zen aus, ern­te­ten und trock­ne­ten sie. Dann ging es ans Spinn­rad und schließ­lich an den Web­stuhl, wo aus den Flachs­fä­den Lei­nen­stof­fe für Klei­dung und Bett­wä­sche ent­stan­den. Beim Work­shop „Vom Flachs zum Lei­nen oder wie der Maul­wurf zu sei­ner Hose kam“ am 17. August voll­zie­hen die jun­gen Gäs­te den Weg von der Aus­saat bis zum gewo­be­nen Stoff nach.
 
Hei­mat­stu­ben Refe­ring­hau­sen
Wel­che Pilz­ar­ten in hei­mi­schen Wäl­dern und auf den Wie­sen wach­sen, erfah­ren Besu­cher in den Hei­mat­stu­ben Refe­ring­hau­sen. Dort zeigt eine Son­der­aus­stel­lung klei­ne und gro­ße, ess­ba­re und gif­ti­ge Exem­pla­re. Für Span­nung sorgt ein Quiz, bei dem sich Kin­der über klei­ne Prei­se freu­en.
 
Kuh Lot­te führt die jun­gen Gäs­te ent­lang der acht Milch­sta­tio­nen in Refe­ring­hau­sen. Sie zeigt den Kids den Kuh­stall und nimmt sie mit auf eine Rei­se durch die Welt der Mich­er­zeu­gung und deren Wech­sel­be­zie­hung mit der Natur.
 
Hei­mat­stu­ben Sied­ling­hau­sen
Konn­ten die Sen­sen­händ­ler des 18. und 19. Jahr­hun­dert schon Son­nen­bril­len und Kre­dit­kar­ten besit­zen? Was ist eigent­lich ein Streykei­sen, ein Ruw­we­les oder eine Latüch­te? All die­se Fra­gen beant­wor­ten Kids beim Asten-Abitur am 19. August in den Hei­mat­stu­ben Sied­ling­hau­sen. Mit dem Nocken­krei­sel und Mur­meln holen sie Punk­te, bas­teln Holz­krei­sel, ler­nen „Schlaus­men“ – die „Geheim­spra­che“ der Kie­penk­er­le – und die alte Schreib­schrift Süt­ter­lin. Bei einer Mit­mach-Akti­on beschrif­ten sie Schie­fer­ta­feln und fer­ti­gen dar­aus Blu­men­ste­cker, Schüs­sel­an­hän­ger oder Namens­schil­der an.
 
Seit genau 25 Jah­ren zel­tet in jedem Som­mer ein Feri­en­la­ger aus Ahlen in Sied­ling­hau­sen. Als die Kin­der von den Mit­mach-Aktio­nen in den Hei­mat­stu­ben hör­ten, waren sie begeis­tert und wol­len nun auf jeden Fall dabei sein.
 
His­to­ri­scher Stadt­kern und Eis­häus­chen Hal­len­berg
Viel zu ent­de­cken gibt es in den his­to­ri­schen Fach­werk­zei­len der Ober- und Unter­stadt. Stadt­füh­rer Micha­el Mau­se zeigt den Gäs­ten am 20. August Res­te der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt­be­fes­ti­gung. Tore, Tür­me und Pfört­chen „erzäh­len“ Geschich­te. Der Streif­zug führt durch die ehe­ma­li­gen Hal­len­ber­ger Stadt­vier­tel, Quar­ta­le genannt. Nach der Wan­de­rung besu­chen die Gäs­te das Hal­len­ber­ger Eis­häus­chen. In Deutsch­lands kleins­tem und „cools­tem“ Muse­um war­tet schon Eis­künst­ler Joa­chim Knor­ra. Aus dicken Eis­blö­cken schnitzt er mit der Ket­ten­sä­ge und fei­ne­ren Werk­zeu­gen sehens­wer­te Skulp­tu­ren.
 
Städ­ti­sches Muse­um Mede­bach
Gut fünf­zig Jah­re lang, von 1902 bis 1953, dampf­te die Klein­bahn von Stein­hel­le bis nach Mede­bach. In lie­be­vol­ler Klein­ar­beit hat das Klein­bahn­team des Hei­mat- und Geschichts­ver­eins Mede­bach die Stre­cke im Maß­stab 1:45 nach­ge­baut. Am Akti­ons­tag, 24. August, setzt sich die Mini-Schmal­spur­bahn in Bewe­gung, und die Exper­ten erklä­ren die Tech­nik. Das Mede­ba­cher Muse­um beher­bergt auch eine Rei­he archäo­lo­gi­scher Fun­de. Kin­der erle­ben anhand die­ser Aus­stel­lungs­stü­cke eine span­nen­de Ein­füh­rung in das Aben­teu­er Archäo­lo­gie.
 
Die Akti­on
Die Muse­en im Hoch­sauer­land ber­gen vie­le sehens­wer­te Expo­na­te und vie­le sind noch unent­deckt. Die Aus­stel­lun­gen bewah­ren Hei­mat­ge­schich­te und Volks­kunst und sind leben­di­ges „Gedächt­nis“ im Zeit­strom. Sie haben sich zuvor bereits zwei Mal bei einer lan­gen Nacht der Muse­en prä­sen­tiert und wen­den sich die­ses Mal in den Som­mer­fe­ri­en an Fami­li­en. Zehn Muse­en neh­men teil. Die Mach­Mit #Muse­ums­werk­statt soll das Inter­es­se an Kul­tur, Brauch­tum und His­to­rie der Hei­mat för­dern. Ver­ant­wort­lich für die Akti­on ist die Win­ter­berg Tou­ris­tik und Wirt­schaft GmbH (WTW). Unter­stüt­zer ist die Spar­kas­se Hoch­sauer­land. Ein Fly­er mit allen Aktio­nen liegt in den Tou­rist-Infor­ma­tio­nen in Hal­len­berg, Mede­bach und Win­ter­berg aus.
Aktio­nen im Über­blick

  1. August: Kraut­bund­wan­de­rung, 15 Uhr, ab Borgs Scheu­ne in Züschen
  2. August: Asten-Abitur, Schie­fer beschrif­ten, Kup­fer­rin­ge erstel­len, Kuckucks­flö­ten bas­teln, 16 Uhr, Hei­mat­stu­ben Win­ter­berg-Sied­ling­hau­sen
  3. August: Work­shop „Vom Flachs zum Lei­nen oder wie der Maul­wurf zu sei­ner Hose kam“, 17 Uhr, Hei­mat­stu­be Win­ter­berg-Nie­ders­feld
  4. August: Son­der­aus­stel­lung hei­mi­scher Pil­ze, Quiz mit Prei­sen, mit Kuh Lot­te auf den Milch­sta­tio­nen, 16 Uhr, Hei­mat­stu­be Mede­bach-Refe­ring­hau­sen
  5. August: Quar­ta­le, Stadt­mau­er, Tore, Tür­me, Pfört­chen, Ober- und Unter­stadt“ mit Stadt­füh­rer Micha­el Mau­se , 14 Uhr ab Markt­platz Hal­len­berg

Ice-Car­ving mit Joa­chim Knor­ra, 15 bis 17 Uhr, Eis­häus­chen Hal­len­berg

  1. August: Erklä­run­gen zur Tech­nik und Geschich­te der Klein­bah­nen mit Vor­füh­rung der Modell­bahn sowie Archäo­lo­gie-Ein­füh­rung, 14. Bis 16.30 Uhr, Städ­ti­sches Muse­um Mede­bach