Kauf­mann: „Genos­sen­schafts­idee so popu­lär wie nie“

2. Februar 2017
von Redaktion

Volks­bank Big­ge-Len­ne will die Num­mer 1 in punk­to Kun­den­zu­frie­den­heit sein

Winterberg/ Schmal­len­berg / Mede­bach / Hal­len­berg. Die Volks­bank Big­ge-Len­ne, mit 47.500 Mit­glie­dern und 381 Mit­ar­bei­tern (dar­un­ter 27 Aus­zu­bil­den­de) die eigen­ka­pi­tal­stärks­te Kre­dit­ge­nos­sen­schaft in Süd­west­fa­len, blickt auf ein erfolg­rei­ches Geschäfts­jahr zurück. „Wir haben unse­re Markt­po­si­tio­nen behaup­tet und in Teil­be­rei­chen wei­ter aus­ge­baut“, zog Vor­stands­spre­cher Peter Kauf­mann in der Bilanz­pres­se­kon­fe­renz am Kah­len Asten ein posi­ti­ves Fazit der ver­gan­ge­nen zwölf Mona­te. Gemein­sam mit sei­nen Vor­stands­kol­le­gen Andre­as Erme­cke, Bernd und Micha­el Grie­se erstat­te­te Kauf­mann Bericht über ein Jahr, das den Ban­ken eini­ges abver­lang­te.

Bei­spiel „Nied­rig­zin­sen“: Was die Kre­dit­neh­mer freut, sorgt bei Geld­an­le­gern für Frus­tra­ti­on. Auch für die Volks­bank Big­ge-Len­ne stel­len die his­to­risch nied­ri­gen Tief­stän­de eine Her­aus­for­de­rung dar. Die Bank selbst zahlt bereits Nega­tiv­zin­sen für über­schüs­si­ge Gel­der, die sie bei ihrer Zen­tral­bank vor­über­ge­hend „parkt“. Bis­lang hat das Insti­tut dar­auf ver­zich­tet, die eige­nen Mit­glie­der und Kun­den mit die­sen Kos­ten zu belas­ten. „Für die Zukunft kön­nen wir das aller­dings bei Groß­ein­la­gen nicht aus­schlie­ßen“, erläu­tert Kauf­mann.

Zuneh­men­de Regu­la­to­rik belas­tet Als Belas­tung emp­fin­det die Volks­bank auch den ste­tig stei­gen­den regu­la­to­ri­schen Auf­wand. Peter Kauf­mann: „Die Erfül­lung büro­kra­ti­scher

Vor­ga­ben bin­det immer mehr Mit­ar­bei­ter. Die­se Kapa­zi­tä­ten wür­den wir viel lie­ber für die Betreu­ung und Bera­tung unse­rer Kun­den nut­zen.“

Einen immer stär­ke­ren Hand­lungs­druck spürt die Volks­bank Big­ge­Len­ne beim The­ma Digi­ta­li­sie­rung. Schon jetzt besu­chen deut­lich mehr Men­schen die Bank im Inter­net und nicht in einer der 26 Filia­len. Rund 1,5 Mil­lio­nen Besu­che ver­zeich­ne­te die Volks­bank-Home­page im ver­gan­ge­nen Jahr. Wei­ter auf­wärts ging es auch mit den Zah­len für das Online-Ban­king (+7,7 Pro­zent) und das Mobi­le-Ban­king (+ 20,7 Pro­zent). „Wir ste­hen hier erst am Anfang einer Ent­wick­lung, die die Kun­de-Bank­Be­zie­hung kom­plett auf neue Bei­ne stel­len wird“, meint Volks­bank­Vor­stand Bernd Grie­se.

Als Kre­dit­ge­ber und Geld­ver­wal­ter gefragt

Gefragt war die Volks­bank Big­ge-Len­ne bei ihren Mit­glie­dern und Kun­den im Jahr 2016 in glei­chem Maße als Kre­dit­ge­ber und als siche­rer Hafen pri­va­ter und gewerb­li­cher Geld­ver­mö­gen. Die wich­tigs­ten Kenn­zif­fern im Über­blick: Die Bilanz­sum­me stieg um 4,2 Pro­zent auf einen neu­en Höchst­stand von 1,738 Mil­li­ar­den Euro. Die Impul­se für die­ses Wachs­tum kamen vor allem aus dem Geschäft mit den Kun­den­gel­dern. Die­se erhöh­ten sich um 4,7 Pro­zent auf 1,188 Mil­li­ar­den Euro. Bernd Grie­se: „Ein Ver­trau­ens­be­weis unse­rer Kun­den trotz Null­zin­sen und für die Volks­bank eine her­vor­ra­gen­de Refi­nan­zie­rungs­struk­tur für das regio­na­le Kre­dit­ge­schäft!“

Zufrie­den ist die Bank auch mit der Ent­wick­lung der Kun­den­kre­di­te. Vor­stands­mit­glied Andre­as Erme­cke: „Dem Mit­tel­stand in unse­rem Geschäfts­ge­biet geht es gut. Man muss wis­sen, dass wir hier in der dritt­stärks­ten Indus­trie­re­gi­on Deutsch­lands leben und arbei­ten. Dies spie­geln auch die Aus­lei­hun­gen an Kun­den wider.“ So erhöh­te sich der Bestand an Buch­kre­di­ten um 3,8 Pro­zent auf 1,168 Mil­li­ar­den Euro. Allein im ver­gan­ge­nen Jahr stell­te die Bank pri­va­ten und gewerb­li­chen Inves­to­ren aus ihrem Geschäfts­ge­biet rund 260 Mil­lio­nen Euro „fri­sches“

Kapi­tal zur Ver­fü­gung. Erme­cke: „Die hei­mi­schen Unter­neh­men pro­fi­tie­ren vom bes­ten Rating unse­rer genos­sen­schaft­li­chen Finanz­Grup­pe.“ Bau­kre­di­te hat die Volks­bank im Umfang von 486 Mil­lio­nen Euro her­aus­ge­legt. Unter Ein­schluss der ver­mit­tel­ten Kre­di­te errei­chen die Aus­lei­hun­gen einen Stand von 1,614 Mil­li­ar­den Euro (+ 2,7 Pro­zent).

Auf der Suche nach der für den Kun­den bes­ten Lösung

Eine star­ke Posi­ti­on nimmt die Volks­bank Big­ge-Len­ne tra­di­tio­nell bei der Ver­mitt­lung zins­güns­ti­ger Dar­le­hen der öffent­li­chen Hand ein. Im abge­lau­fe­nen Jahr ver­half die Bank ins­ge­samt 625 Inves­to­ren zu einem der­ar­ti­gen Dar­le­hen. Das Volu­men lag bei 54,3 Mil­lio­nen Euro. Andre­as Erme­cke: „För­der­mit­tel­kre­di­te sind ein aus­ge­spro­chen bera­tungs­in­ten­si­ves Geschäfts­feld. Die gro­ße Zahl der ver­mit­tel­ten Dar­le­hen macht deut­lich, dass wir uns in Finan­zie­rungs­fra­gen um die für den Kun­den bes­te Lösung bemüht haben.“

Eine leb­haf­te Geschäfts­tä­tig­keit mel­det die Bank aus dem Bereich „Finanz­dienst­leis­tun­gen“. Dar­un­ter fällt vor allem die Ver­mitt­lung von Bau­spar­ver­trä­gen, Ver­si­che­run­gen, Hypo­the­ken­dar­le­hen oder Immo­bi­li­en.  Für ihre Mit­glie­der und Kun­den will die Volks­bank Big­ge­Len­ne d e r Part­ner in allen Finanz­fra­gen sein. Peter Kauf­mann: „Unser stra­te­gi­sches Ziel: Wir wol­len die Num­mer 1 in punk­to Mit­glie­der- und Kun­den­zu­frie­den­heit sein.“

Genos­sen­schafts­ge­dan­ke in UNESCO-Lis­te auf­ge­nom­men

Auf dem Weg dahin gab es im ver­gan­ge­nen Jahr reich­lich Rücken­wind für die Bank. Peter Kauf­mann: „Der Genos­sen­schafts­ge­dan­ke ist augen­blick­lich so popu­lär wie nie zuvor. Kein Gerin­ge­rer als die Welt­kul­tur­or­ga­ni­sa­ti­on UNESCO hat die Idee am Jah­res­en­de als ers­ten deut­schen Bei­trag in die imma­te­ri­el­le Lis­te der Welt­kul­tur­gü­ter auf­ge­nom­men.“ Bereits zum drit­ten Mal in Fol­ge hat das Han­dels­blatt die  Volks­ban­ken Raiff­ei­sen­ban­ken als „Mar­ke des Jah­res 2016“ aus­ge­zeich­net. Kauf­mann: „Das ist nicht nur das Ergeb­nis  erfolg­rei­cher Mar­ke­ting­stra­te­gi­en, son­dern in ers­ter Linie der Ver­dienst jedes ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters.“

Den mit dem Genos­sen­schafts­ge­dan­ken eng ver­bun­de­nen För­der­auf­trag hat die Volks­bank Big­ge-Len­ne auch im Jahr 2016 wie­der mit Leben erfüllt. Für Bil­dung, Kul­tur, Sport und Sozia­les stell­te die Bank ins­ge­samt 313.000 Euro an Spen­den und Spon­so­ring­bei­trä­gen in ihrem Geschäfts­ge­biet zur Ver­fü­gung. „Unser viel­fäl­ti­ges gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment belegt die kon­se­quen­te Aus­rich­tung auf unse­re Kun­den, nicht nur in wirt­schaft­li­cher Sicht,“ so Bernd Grie­se abschlie­ßend.

ca. 5.600 Zei­chen inkl. Leer­zei­chen

Die wich­tigs­ten Kenn­zah­len im Über­blick  (Stand: 31.12.2016)

Volks­bank Big­ge­Len­ne eG
31.12.2015 31.12.2016 Ver­än­de­rung in %
Bilanz­sum­me 1,667 Mrd. Euro 1,738 Mrd. Euro + 4,2% Gesamt­kun­den­an­la­gen 1,808 Mrd. Euro 1,876 Mrd. Euro + 3,8% Gesamt­kun­den­kre­di­te 1,472 Mrd. Euro 1,509 Mrd. Euro + 2,5% Kun­den­ge­samt­vo­lu­men 3,280 Mrd. Euro 3,385 Mrd. Euro + 3,2% Eigen­ka­pi­tal 161 Mio. Euro 177 Mio. Euro + 9,9% Anzahl Mit­ar­bei­ter 391 381 – 2,6% – davon Aus­zu­bil­den­de 32 27