HSK betei­ligt an bun­des­wei­tem For­schungs­pro­jekt für Bedarf an U3-Betreuung

15. Februar 2013
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. Mit Unter­stüt­zung des Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­ums füh­ren die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dort­mund und Das Deut­sche Jugend­in­sti­tut Mün­chen ein bun­des­wei­tes For­schungs­pro­jekt durch. In 100 Jugend­amts­be­zir­ken wer­den die Eltern von unter-3-jäh­ri­gen Kin­dern nach ihrem Betreu­ungs­be­darf befragt.

 

Die Zie­le der Projekts:

“• Ers­tens sol­len Erkennt­nis­se über die regio­nal­spe­zi­fi­sche Vari­anz des Eltern­be­dar­fes nach öffent­li­cher Betreu­ung für unter Drei­jäh­ri­ge klein­räu­mig gewon­nen werden.

• Zwei­tens sol­len ursäch­li­che Bedin­gungs­fak­to­ren für einen sol­chen regio­nal­spe­zi­fi­schen Betreu­ungs­be­darf aus­ge­lo­tet werden.

• Drit­tens sol­len Erkennt­nis­se dar­über gewon­nen wer­den, wie und in wel­cher Form Bedarfs­er­he­bun­gen durch pos­ta­li­sche reprä­sen­ta­ti­ve Eltern­be­fra­gun­gen im Kon­text der Jugend­hil­fe­pla­nung dau­er­haft durch­ge­führt wer­den können.”

 

Die Betei­li­gung an die­sem Pro­jekt stand am Mitt­woch auf der Tages­ord­nung des Kreis­ju­gend­hil­fe­aus­schuss. Wie bis­her bei jeder bean­trag­ten Eltern­be­fra­gung hat­te das Kreis­ju­gend­amt auch die­ses Mal wie­der in sei­ner Sit­zungs­vor­la­ge die Emp­feh­lung geschrie­ben, dass kei­ne Betei­li­gung erfol­gen soll­te. Die Ver­wal­tung wüß­te selbst, was die Eltern möch­ten… Zudem behaup­te­te die Ver­wal­tung, dass Kos­ten von 15.000 Euro ent­ste­hen wür­den. Infor­ma­tio­nen über das Pro­jekt hat­te das Kreis­ju­gend­amt den Aus­schuss­mit­glie­dern nicht zur Ver­fü­gung gestellt.

 

Die Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL) hat­te jedoch selbst mit der TU Dort­mund Kon­takt auf­ge­nom­men. Alle wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten sind durch die Pro­jekt­mit­tel finan­ziert; der Kreis hat nur die Por­to­kos­ten für die Befra­gung zu über­neh­men. Es ist mit Kos­ten von ledig­lich etwa 1.500 Euro zu rech­nen. Dafür gibt es dann eine detail­ier­te Aus­wer­tung, die auch Ver­gleichs­mög­lich­kei­ten zu den Ergeb­nis­sen in den ande­ren Jugend­amts­be­zir­ken bietet.

 

Ohne Gegen­stim­me stimm­te der Kreis­ju­gend­hil­fe­aus­schuss schließ­lich dem Antrag der SBL zu. Er wur­de beson­ders von der SPD-Frak­ti­on und vom Aus­schuss­vor­sit­zen­den Diek­mann (CDU) unter­stützt. Nun wird erst­mals im Bereich des Kreis­ju­gend­am­tes eine Befra­gung der Eltern von U3-Kin­dern nach ihren Betreu­ungs­wün­schen statt­fin­den. Dar­an schlie­ßen sich Inter­views mit Exp­ter­ten an.

 

Die Ergeb­nis­se des Pro­jekts wer­den veröffentlicht.

 

Quel­le: Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL)