Hat Sun­derns CDU Angst vor Elternwille?

9. März 2013
von Redaktion

Sun­dern (Hoch­sauer­land) In der letz­ten Sit­zung des Schul‑, Sport- und Kul­tur­aus­schus­ses lehn­te die CDU/FDP Mehr­heits­frak­ti­on erneut eine Eltern­be­fra­gung zur Sekun­dar­schu­le ab. „Sun­dern ver­gibt wie­der eine Chan­ce, erho­be­ne Bedar­fe sorg­fäl­tig zu prü­fen, gut zu kom­mu­ni­zie­ren und kurz­fris­tig bzw. mit­tel­fris­tig eine zukunfts­ori­en­tier­te Schul­ent­wick­lung zu pla­nen. Vie­le Kom­mu­nen im HSK sind da schon wei­ter“, so Frak­ti­ons­chef Jür­gen ter Braak und stellt fest: „Der Eltern­wil­le zählt offen­bar nicht“. Nach dem Wil­len der CDU wird mit Stim­men der FDP jetzt erneut abge­war­tet wie sich die Anmel­de­zah­len für die wei­ter­füh­ren­den Schu­len entwickeln.

Bereits vor zwei Jah­ren hat­te die SPD Frak­ti­on Sun­dern einen Antrag ein­ge­bracht in den Abschluss­klas­sen der Grund­schu­len eine Befra­gung durch­zu­füh­ren.  Die­se soll­te eine Ant­wort auf die Fra­gen fin­den: Wür­den Eltern ihre Kin­der an einer Sekun­dar­schu­le anmel­den? Besteht ein Bedarf nach der Ein­rich­tung einer Sekundarschule?

Karin Schrö­der, sach­kun­di­ge Bür­ge­rin für die SPD Frak­ti­on stellt klar: „Abwar­ten ist gegen­über Eltern, Schü­lern und Schu­len unfair.“ Und ergänzt mit Blick auf den demo­gra­phi­schen Wan­del und dem geän­der­ten Eltern­wil­len: „Vie­le Betrof­fe­ne wis­sen bereits jetzt schon mehr über den Wan­del der die Schu­len erfasst als es die CDU/FDP Mehr­heits­frak­ti­on wahr­ha­ben will“.