Gewalt löst kei­ne Pro­ble­me Info-Tagung der VdK-Frau­en in Bad Fre­de­burg

6. Juni 2013
von Redaktion

Bad Fre­de­burg. Was lan­ge ein „Tabu­the­ma“ war und kaum geahn­det wer­den konn­te, wird heu­te mehr öffent­lich dis­ku­tiert: die häus­li­che Gewalt. Ihre Aus­wir­kun­gen stan­den im Mit­tel­punkt der Frau­en­ta­gung des Sozi­al­ver­ban­des VdK im VdK-Kur- und Erho­lungs­ho­tel in Bad Fre­de­burg. Über 80 Funk­ti­ons­trä­ge­rin­nen aus fünf Kreis­ver­bän­den und auch eini­ge inter­es­sier­te Män­ner  konn­ten die Frau­en­be­auf­trag­te des Kreis­ver­ban­des HSK, Bir­git Mül­ler und Kreis­vor­sit­zen­der Hans Josef Big­ge zu die­sem aktu­el­len The­ma begrü­ßen.

Unter­mau­ert mit Bei­spie­len aus dem All­tag erläu­ter­te Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Her­bert Segref von der Kreis­po­li­zei­be­hör­de des HSK die Pro­ble­ma­tik. Gewalt im häus­li­chen Umfeld kommt in allen For­men des Zusam­men­le­bens vor, zwi­schen Ehe­part­nern, zwi­schen Geschwis­tern, zwi­schen Ver­wand­ten. Im Hoch­sauer­land­kreis wer­den der Poli­zei im Jahr ca. 100 Fäl­le ange­zeigt. Hin­zu kommt, so Segref, eine hohe Dun­kel­zif­fer. Zu den Straf­tat­be­stän­den gehö­ren Frei­heits­be­rau­bung, Nöti­gung, Haus­frie­dens­bruch und Ver­ge­wal­ti­gung.

Nach den gel­ten­den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen kann die Poli­zei den Schlä­ger aus der Woh­nung ver­wei­sen und ein Rück­kehr­ver­bot für zehn Tage aus­spre­chen. Das schafft, so der Refe­rent, genü­gend Zeit bei einer Hil­feein­rich­tung vor Ort Unter­stüt­zung zu suchen. Auch die Poli­zei ver­mit­telt sol­che Kon­tak­te. Die Täter müs­sen erfah­ren, dass „Gewalt in Bezie­hun­gen kei­ne Pri­vat­an­ge­le­gen­heit ist und sie zur Rechen­schaft gezo­gen wer­den“. Auf Antrag des Opfers kann das Fami­li­en­ge­richt zudem dem Schlä­ger lang­fris­tig das Betre­ten der gemein­sa­men Woh­nung ver­bie­ten.

Zu lei­den unter häus­li­cher Gewalt haben immer wie­der die Kin­der. Angst, Aggres­si­vi­tät, Ent­wick­lungs­stö­run­gen und Schul­pro­ble­me gehö­ren zu den schlim­men Fol­gen. Ziel aller Maß­neh­men ist es, wei­te­re Gewalt zu ver­hin­dern. Dem Refe­rat schloss sich eine leb­haf­te Dis­kus­si­on an. „Wir haben wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen erhal­ten. Sie bestä­ti­gen: Gewalt löst kei­ne Pro­ble­me“ war von den Teil­neh­me­rin­nen zu hören. Das unter­strich auch Bir­git Mül­ler in ihrem Dank an Refe­rent Her­bert Segref.

Zum Bild: Auf­merk­sa­me Zuhö­re­rin­nen fand Refe­rent Her­bert Segref bei der VdK-Frau­en­ta­gung zum The­ma „Häus­li­che Gewalt“.