Gerd Stütt­gen MdL unter­stützt die Lea­der-Regi­on „4 mit­ten im Sauer­land“

13. Juni 2016
von Redaktion

????????????????????????????????????

????????????????????????????????????


Schmallenberg/Eslohe. „Die Fach­kräf­te­si­che­rung und die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung ste­hen bei uns ganz oben auf der Agen­da“, beton­te Ste­fan Plet­zi­ger, Regio­nal­ma­na­ger der Lea­der-Regi­on „4 mit­ten im Sauer­land“ jetzt in einem Gespräch mit dem hei­mi­schen SPD-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Gerd Stütt­gen.
Hier­in war sich Plet­zi­ger einig mit dem Abge­ord­ne­ten: Gerd Stütt­gen: „Der Hoch­sauer­land­kreis ist eine Vor­zei­ge­re­gi­on mit einem guten Indus­trie­mix inha­ber­ge­führ­ter Unter­neh­men in einer reiz­vol­len Umge­bung. Der demo­gra­phi­sche Fak­tor wirkt sich jedoch gera­de in länd­li­chen Regio­nen beson­ders nega­tiv aus. Da ist es gut, dass mit krea­ti­ven Pro­jek­ten gegen­ge­steu­ert wird.“
 
Ste­fan Plet­zi­ger, als Regio­nal­ma­na­ger bereits ver­ant­wort­lich für die Pro­jek­te in der ers­ten För­der­pha­se 2007 – 2013 weiß um das bei­spiel­haf­te Enga­ge­ment der Bür­ger­schaft. Dar­auf habe er sich ver­las­sen kön­nen, eben­so wie auf die Unter­stüt­zung aus der Poli­tik und vie­ler Insti­tu­tio­nen der vier betei­lig­ten Kom­mu­nen Best­wig, Eslo­he, Mesche­de und Schmal­len­berg.
 
In der ers­ten För­der­pha­se sei­en 49 Pro­jek­te umge­setzt wor­den. Nun kön­ne die erfolg­rei­che Arbeit in der zwei­ten För­der­pha­se 2014 – 2020 fort­ge­setzt wer­den. Bei der Kon­zept­ent­wick­lung hät­ten die bis­he­ri­gen Erfah­run­gen eine gro­ße Rol­le gespielt. So hät­ten sich alle Betei­lig­ten dar­auf ver­stän­digt ver­stärkt jun­ge Leu­te anzu­spre­chen und kon­kret ein­zu­bin­den, u. a. über Soci­al Media. Ste­fan Plet­zi­ger: „Kin­der und Jugend­li­che sind unse­re Zukunft. Wir wol­len errei­chen, dass Betrof­fe­ne zu Betei­lig­ten in eige­ner Sache wer­den. Ein wich­ti­ges von ins­ge­samt vier Hand­lungs­fel­dern ist daher die Inves­ti­ti­on in und Pro­jek­te für und mit Kin­dern und Jugend­li­chen.“
 
Stütt­gen begrüßt die Vor­ha­ben des Regio­nal­ma­na­gers. Bei­de sehen im Übri­gen in dem Pro­jekt „Heim­vor­teil“ des Hoch­sauer­land­krei­ses eine sinn­vol­le Ergän­zung der Pro­jek­te der drei Lea­der-Regio­nen im Kreis­ge­biet.
 
Gerd Stütt­gen sag­te abschlie­ßend zu, sich in Düs­sel­dorf wei­ter­hin enga­giert für die Lea­der-Regi­on „4 mit­ten im Sauer­land“ ein­zu­set­zen.