Gebäu­de­brand in Mad­feld – Nachtrag -

21. Juli 2013
von Redaktion

Gebäu­de­brand in Madfeld

Brand-Madfeld-7980 Brand-Madfeld-3 Brand-Madfeld-1Bri­lon (Hoch­sauer­land) Am frü­hen Mor­gen des 20. Juli, um 2:35 Uhr wur­den die Lösch­grup­pen Mad­feld, Thü­len und Rösen­beck sowie der Lösch­zug Bri­lon, in den Orts­teil Mad­feld zu einem Feu­er in einem Wohn- und Geschäfts­haus alar­miert. Bei dem Gebäu­de han­del­te es sich um ein Dop­pel­haus, mit einer Bäcke­rei im Erdgeschoss.

 

Der Bäcker­meis­ter war bei Brand­aus­bruch in der Back­stu­be und wur­de durch das Piep­sen eines Rauch­mel­ders auf das Feu­er auf­merk­sam. Er ver­stän­dig­te sofort alle Haus­be­woh­ner und for­der­te die­se auf, das Gebäu­de zu verlassen.

 

Bei Ein­tref­fen der ers­ten Ein­satz­kräf­te, schlu­gen die Flam­men bereits aus den Fens­tern und die Dach­haut begann durch zu bren­nen. Ein Bewoh­ner muss­te durch die Feu­er­wehr aus dem Gebäu­de geführt wer­den. Alle ande­ren hat­ten das Gebäu­de bereits ver­las­sen. Die ers­ten Maß­nah­men für die Feu­er­wehr bestan­den zunächst dar­in, die Aus­brei­tung auf die nicht betrof­fe­ne Dop­pel­haus­hälf­te und die Nach­bar­ge­bäu­de zu ver­hin­dern. Par­al­lel wur­de eine Was­ser­ver­sor­gung auf­ge­baut. Der eben­falls anwe­sen­de Ret­tungs­dienst, betreu­te die Bewoh­ner des betrof­fe­nen Gebäu­des. Nach Unter­su­chung durch den Not­arzt, muss­te kei­ner der Bewoh­ner ins Kran­ken­haus trans­por­tiert wer­den. Im wei­te­ren Ver­lauf wur­den die DRK Ein­hei­ten aus Bri­lon und Mars­berg zur Absi­che­rung und Ver­pfle­gung der ein­ge­setz­ten Feu­er­wehr­frau­en und ‑män­ner alarmiert.

 

Zur wei­te­ren Unter­stüt­zung wur­den zusätz­li­che Kräf­te aus Bri­lon und eine zwei­te Dreh­lei­ter aus Mars­berg nach­alar­miert. Gegen 5 Uhr war das Feu­er unter Kontrolle.

 

Ins­ge­samt waren 60 Brand­schüt­zer 6 Stun­den im Ein­satz. Die Lösch­grup­pe Mad­feld und die Dreh­lei­ter aus Bri­lon waren noch bis in die frü­hen Nach­mit­tags­stun­den (ca. 14:30 Uhr) mit Nach­lösch­ar­bei­ten beschäftigt.

Über die Brand­ur­sa­che und Scha­dens­hö­he lie­gen der Feu­er­wehr kei­ne Anga­ben vor.

 

Gebäu­de­brand in Mad­feld – Nachtrag

Bri­lon  Am Sams­tag gegen 02:30 Uhr kam es zum Brand in einem Gebäu­de in Mad­feld an der Schüt­zen­stra­ße, in dem sowohl Woh­nun­gen aber auch eine Bäcke­rei unter­ge­bracht sind (wir berichteten).

 

Ein Brand­er­mitt­ler der Poli­zei im Hoch­sauer­land­kreis und ein Brand­sach­ver­stän­di­ger haben heu­te ihre Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che auf­ge­nom­men. Bei die­sen Ermitt­lun­gen erga­ben sich bis­lang kei­ner­lei Hin­wei­se auf Brand­stif­tung. Das Feu­er ent­stand in einem Wirt­schafts­raum im 1. Ober­ge­schoss. Vor­be­halt­lich abschlie­ßen­der Labor­un­ter­su­chun­gen ist momen­tan davon aus­zu­ge­hen, dass dem Brand eine tech­ni­sche Ursa­che an einem der Elek­tro­ge­rä­te zu Grun­de liegt.

 

Der Scha­den wird aktu­ell auf über 200.000,- Euro geschätzt. Das kom­plet­te Gebäu­de, auch die Bäcke­rei im Erd­ge­schoss, ist bis auf wei­te­res nicht bewohn­bar bezie­hungs­wei­se nutz­bar. Ledig­lich ein klei­ner Anbau blieb fast kom­plett von den Flam­men verschon.