Früh­lings­sin­gen beim Frau­en­chor Stemel

4. April 2014
von Redaktion

DSCN0554Sun­dern-Ste­mel (Hoch­sauer­land) Das ange­kün­dig­te Mot­to des dies­jäh­ri­gen Früh­lings­sin­gen vom Frau­en­chor Ste­mel, konn­te bes­ser nicht gewählt sein.

Bei herr­li­chem Son­nen­schein und wirk­lich sehr schön früh­lings­haft geschmück­tem Pfarr­heim konn­te die Vor­sit­zen­de U. Lich­ten­berg vie­le Gäs­te begrüßen.

Neben der Chor­lei­te­rin Frau Rita Wil­le­cke, die für die lei­der noch erkrank­te Chor­lei­te­rin Moni­ka Witt­mann den Frau­en­chor lei­te­te, konn­te die Vor­sit­zen­de auch den MGV San­ges­freun­de Ste­mel, unter der Lei­tung  Vol­ker Hüt­te­meis­ters, sowie Orts­vor­ste­her Jür­gen Hecking begrüßen.

Danach tön­ten dann im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes eini­ge wirk­lich schö­ne Lieder.

Den Sing­rei­gen eröff­ne­te der Frau­en­chor mir dem Lied: „Der Win­ter ist vor­über“ als­dann hat­te der Chor noch 3 wei­te­re Ohr­wür­mer für die Gäste.

Der MGV eröff­ne­te sei­ne Lied­vor­trä­ge mit „Was glän­zet der Früh­ling so licht durch den Hain“ und dem immer noch aktu­el­len Lied „Die Gedan­ken sind frei“.

Anschlie­ßend wur­de das Kuchen­buf­ett frei­ge­ge­ben und gestürmt. Es geht doch nichts über selbst­her­ge­stell­te Tor­ten! Die Zeit ging vor­über wie im Flug.

Nach die­ser Stär­kung wur­den zusam­men mit den Gäs­ten eini­ge Früh­lings­lie­der gesun­gen und natür­lich auch der Kanon „Es tönen die Lie­der“. Man glaubt ja nicht, wie gut das geklappt hat. Frau Wil­le­cke mach­te alle auf die Pro­be­aben­de auf­merk­sam, bei soviel guten Stim­men müss­te doch noch eini­ges mög­lich sein.

Die vom Frau­en­chor sel­ber her­ge­stell­te  Bow­le sowie der „Frau­en­chor Spe­zi­al“ (Rabar­b­er­li­kör) waren schnell vergriffen.

Für den def­ti­gen Hun­ger gab es noch Flamm­ku­chen und Käsesuppe.

Es war also, wie man so schön sagt, für jeden etwas dabei und ein schö­ner Nachmittag.

Wir dan­ken unse­ren Gäs­ten für ihr Kom­men und hof­fen, es hat allen gut gefallen.

Zum Schluss bleibt  zu hof­fen, dass die alte Bau­ern­re­gel stimmt, die da sagt:

Wenn der Früh­ling Wär­me bringt, bis weit in den Herbst die Gril­le singt.