Frau­en bei ver­such­ten Trick­dieb­stahl in Mesche­de beobachtet

5. April 2013
von Redaktion

Mesche­de (Hoch­sauer­land) Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 14:00 Uhr, konn­ten zwei Zeu­gen beob­ach­ten, wie ein 77-jäh­ri­ger Mann aus Mesche­de Opfer eines Trick­dieb­stahls wer­den soll­te. Die Zeu­gen, 58 und 26 Jah­re alt, stan­den am Fens­ter ihres Büros, als sie sahen, wie sich zwei jun­ge Frau­en unten auf einem Park­platz dem Rent­ner näher­ten. Sie hiel­ten ihm in übli­cher Manier ein Klemm­brett vor und ver­such­ten ihn abzu­len­ken. Der Mann gab auch eine klei­ne Geld­spen­de in die mit­ge­führ­te Sam­mel­do­se der Frau­en. Wäh­rend die eine ihn nun auf­for­der­te, auf der Spen­den­lis­te noch zu unter­schrei­ben und mit die­ser das Porte­mon­naie des Rent­ners abdeck­te, wel­ches er noch in der Hand hielt, ver­such­te die ande­re Frau, unter dem Klemm­brett das Geld aus dem Porte­mon­naie zu zie­hen. Dies miss­lang aber wohl und die bei­den Frau­en ent­fern­ten sich von dem Mann. Der jün­ge­re Zeu­ge lief hin­ter dem Mann her, um ihn auf die Tat auf­merk­sam zu machen. Die­ser schau­te sofort nach, stell­te aber fest, dass ihm kein Geld ent­wen­det wor­den war. Der ande­re Zeu­ge infor­mier­te die Poli­zei, wel­che sofort nach den Frau­en fahn­de­te. Die­se waren aber bereits nicht mehr auf­find­bar. Die Zeu­gen konn­ten die Frau­en wie folgt beschreiben.

Bei­de waren cir­ca 25 Jah­re alt, mit kräf­ti­ger Statur(circa 70 Kg)und etwa 160 Zen­ti­me­ter groß. Die eine hat­te schwar­ze mit­tel­lan­ge Haa­re und trug eine dun­kel­brau­ne Leder­wes­te und dar­un­ter einen dunk­len lan­gär­me­li­gen Pull­over. Die ande­re hat­te brau­nes, lan­ges, zum Zopf gebun­de­nes Haar und trug einen weiß-schwarz-gräu­lich gemus­ter­tes Kapu­zen­ober­teil. Die Kapu­ze trug sie teils über den Kopf. Dem Rent­ner war, bis auf den klei­nen gespen­de­ten Geld­be­trag, kein wei­te­rer Scha­den ent­stan­den. Er gab aber an, dass auf der „Spen­den­lis­te”

bereits acht oder neun wei­te­re Namen gestan­den hät­ten. Die Poli­zei sucht jetzt nach Zeu­gen oder mög­li­cher­wei­se auch nach wei­te­ren Geschä­dig­ten, die von die­sen Frau­en eben­falls ange­spro­chen oder gar bestoh­len wor­den sind. Sie wen­den sich bit­te an die Poli­zei Mesche­de unter der Tele­fon­num­mer 0291–90200.