Feu­er­wehr in Sun­dern stär­ken – auf die Anfor­de­run­gen der Zukunft reagie­ren

14. November 2018
von Redaktion

Foto: Dorf­in­fo

Sun­dern. Die SPD Frak­ti­on bean­tragt für die Auf­ga­ben­er­le­di­gung der Feu­er­wehr eine eige­ne Abtei­lung im FB 5 zu schaf­fen. Die Stel­le des Stadt­brand­meis­ters wird ent­spre­chend umge­wan­delt.

 

„Das Auf­ga­ben­ge­biet des Stadt­brand­meis­ters ist in der heu­ti­gen Ein­ord­nung unter­be­wer­tet“, begrün­det Micha­el Ste­che­le, SPD Frak­ti­ons­chef den sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Vor­stoß. „ Neben der zukünf­ti­gen Per­so­nal­ver­ant­wor­tung steht vor allen die Ver­ant­wor­tung für die erheb­li­chen Res­sour­cen und die Pro­jekt­ver­ant­wor­tung für die Koor­di­na­ti­on, Moti­va­ti­on, Rekru­tie­rung und Aus­bil­dung der ehren­amt­li­chen Feu­er­wehr im Stadt­ge­biet.“ Die Her­aus­for­de­run­gen für die Feu­er­weh­ren sind in den ver­gan­ge­nen Jah­ren deut­lich ange­wach­sen. Ins­be­son­de­re der Kli­ma­wan­del wird in den nächs­ten Jah­ren zu immer häu­fi­ge­ren Ein­sät­zen füh­ren bei häu­fig unkla­rer Lage. Hier eine hin­rei­chen­de Per­so­nal­stär­ke bei der ehren­amt­li­chen Feu­er­wehr sicher zu stel­len und deren per­ma­nen­te Ein­satz­fä­hig­keit zu orga­ni­sie­ren ist eine beson­de­re Füh­rungs­auf­ga­be, die sich in der aktu­el­len Bewer­tung nicht wider­spie­gelt. Hin­zu kom­men die Demo­gra­fie beding­ten Her­aus­for­de­run­gen, sowie die ver­än­der­ten Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung die kon­se­quent genutzt wer­den müs­sen und immer wie­der Anpas­sun­gen der Abläu­fe bei der Feu­er­wehr erfor­dern. In die­sem Jahr hat die Feu­er­wehr Sun­derns ihre Leis­tungs­fä­hig­keit (lei­der zu häu­fig) unter Beweis stel­len müs­sen und dies zum Glück auch erfolg­reich getan. Gute Orga­ni­sa­ti­on und gute Aus­bil­dung haben zu dem guten Ergeb­nis bei­getra­gen. Um bei noch wei­ter­ge­hen­den Anfor­de­run­gen wei­ter­hin gut vor­be­rei­tet zu sein bean­tragt die SPD die­se struk­tu­rel­le Ver­än­de­rung im Rah­men der aktu­el­len Haus­halts­be­ra­tun­gen für das Jahr 2019.

Politik

Wirtschaft

Kultur