Fet­te Dan­ce­hall-Vibes: Music Monks sind Top-Act bei Stadt­er­leb­nis Win­ter­berg

17. Mai 2016
von Redaktion

Line­dance, Rudel­sin­gen, Rock: Viel Abwechs­lung auf der Spar­kas­sen-Büh­ne
Rudelsingen2Kna­cki­ge Bass­at­ta­cken und fet­te Groo­ves las­sen die Luft vibrie­ren, Kör­per pul­sie­ren, Hüf­ten schwin­gen, und kein Bein steht mehr still: Wenn die Music Monks auf­schla­gen, ist Par­ty ange­sagt. Deutsch­lands ein­zi­ge See­ed-Tri­bu­te­band ist Top-Act beim Win­ter­ber­ger Stadt­er­leb­nis und heizt am Sams­tag­abend dem Publi­kum ein. Auf der Büh­ne der Spar­kas­se Hoch­sauer­land unter­hal­ten am 21. und 22. Mai Bands und Tanz­grup­pen non­stop.
 
Nach der offi­zi­el­len Eröff­nung reist das Publi­kum via Wil­der Wes­ten: Zu Coun­try- und Pop­songs zei­gen die Win­ter­ber­ger Coun­try Liners mit­rei­ßen­den Line­dance in Stet­son und Cow­boy­boots. Bei Lin­dy Shuf­f­le, Stomp oder Hul­ly Gul­ly juckt es so man­chen in den Füßen.
 
Die abend­li­che Par­ty läu­tet die Win­ter­ber­ger For­ma­ti­on Slee­p­less Nights mit einem Mix aus Pop, Punk, Rock und Alter­na­ti­ve ein. Dass der Stadt­mar­ke­ting­ver­ein regio­na­len Nach­wuchs­bands ein Forum bie­tet, hat sie bei vie­len Gele­gen­hei­ten unter Beweis gestellt. Die­ses Mal wird den fünf jun­gen Musi­kern von Slee­p­less Nights der Auf­tritt vor gro­ßem Publi­kum ermög­licht.
 
Für die Fuß­ball­fans flat­tert ab 20.00 Uhr das DFB-Pokal­fi­na­le über die Groß­lein­wand. Danach sind alle in Stim­mung für die Music Monks. Mit der Ver­pflich­tung der elf­köp­fi­gen Trup­pe aus dem Rhein-Main-Gebiet ist den Ver­an­stal­tern ein ech­ter Coup gelun­gen, ver­wan­delt die Com­bo doch mühe­los Säle in ganz Deutsch­land in ver­schwitz­te Dan­ce­halls. Beim Shou­ten schenkt sich die drei­köp­fi­ge Front­row eben­so wenig bei drei­stim­mi­gen Pas­sa­gen. Dahin­ter steht eine gewief­te Band, die See­ed-Hits wie „Augen­b­ling“, „Beau­ti­ful“ und „Ding“ nahe am Ori­gi­nal, aber den­noch im eige­nen Stil inter­pre­tiert. Bei Reg­gae, Funk, Dan­ce­hall, Dub, Ska und Hip­Hop dürf­te es spät wer­den auf dem Markt­platz Unte­re Pfor­te.
 
High­light am frü­hen Sonn­tag­nach­mit­tag ist das Rudel­sin­gen. Schon beim Stadt­fest 2014 waren die „Chor­wür­mer“ ein Rie­sen­er­folg – jetzt gibt’s die Wie­der­ho­lung. Mit Text­hef­ten aus­ge­rüs­tet, sin­gen Kin­der und Gro­ße gemein­sam bekann­te Hits und Ever­greens. Im Anschluss lachen sich Minis und ihre Eltern bei der „Gna­den­lo­sen Clowns­show“ schlapp –eine Per­for­mance ohne rote Nase, aber mit Esprit, Artis­tik und intel­li­gen­tem Witz. Hip­Hop, Loo­king Pop­ping, House: Die Street Dance Aca­de­my Win­ter­berg mischt den Markt­platz mit rasan­ten Moves auf. Rock’n’Roll in Rein­kul­tur prä­sen­tie­ren zum Abschluss The Dizzy Dudes aus Güters­loh. Mar­kan­te Riffs und rol­len­der Bass machen am Sonn­tag­abend gute Lau­ne.
 
Vie­le Akteu­re aus der Regi­on tra­gen an bei­den Tagen auf der Spar­kas­sen-Büh­ne zu einem gelun­ge­nen „Stadt­er­leb­nis“ bei. Die Minis des Edith-Stein-Kin­der­gar­tens haben Tän­ze ein­stu­diert, und auch ihre klei­nen „Kol­le­gen“ des DRK-Kin­der­gar­tens pla­nen zwei Auf­füh­run­gen. Das Gesangs­en­sem­ble „Da Capo“ Fran­ken­berg unter­hält mit einer Palet­te von klas­si­scher Chor­mu­sik bis hin zu aktu­el­len Titeln. Dass Jagd­hör­ner nicht nur zum Hala­li bla­sen, son­dern sich auch bes­tens für Volks­lie­der und Mär­sche eig­nen, zeigt das Jagd­horn­blä­ser­corps Die­mel­see-Rhen­eg­ge. Alpen­län­di­sches Flair zau­bert Hei­di Hedt­mann, die jodeln­de Stim­me aus dem Sauer­land, auf den Markt­platz.
 
Und auch auf der Frei­flä­che vor dem Over­sum spielt die Musik. Am Sams­tag unter­hält dort die Natur- und Jagd­horn-Blä­ser­grup­pe Sie­ger­land-Witt­gen­stein mit den Rot­haar­steig­hör­nern. Herr­lich schot­tisch geht’s zu, wenn am Sonn­tag die First Züscher High­land Pipes and Drums auf­mar­schie­ren und spä­ter mit ihren Dudel­sä­cken durch die Stra­ßen zie­hen.