Fahr­zeug­über­ga­be sowie Füh­rungs­wech­sel Jugend­feu­er­wehr Sun­den

17. Mai 2016
von Redaktion

Füh­rungs­wech­sel bei der Jugend­feu­er­wehr der Stadt Sun­dern
Nach 25 Jah­ren Jugend­ar­beit, davon 19 Jah­re in der Lei­tung der Jugend­feu­er­wehr der Stadt Sun­dern, gab Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Micha­el Mül­ler das Ruder in jün­ge­re Hän­de.
001 002 003
 
Am ver­gan­gen Frei­tag gab es gleich zwei Anläs­se für die Jugend­feu­er­wehr der Stadt Sun­dern, an der Wache in der Sett­me­cke­stra­ße zusam­men zu kom­men. Hier­zu hat­ten sich die Jugend­feu­er­weh­ren aus dem gesam­ten Stadt­ge­biet mit ihren Betreu­ern ein­ge­fun­den.
 
Zunächst hat­te der Lei­ter der Feu­er­wehr Peter Ris­se, die erfreu­li­che Auf­ga­be, ein neu­es Fahr­zeug an die Stadt­ju­gend­feu­er­wehr zu über­ge­ben. Das neue Mann­schafts­trans­port­fahr­zeug löst ein Vor­gän­ger­fahr­zeug ab, wel­ches seit Ende letz­ten Jah­res bei der Lösch­grup­pe Wes­ten­feld ein­ge­setzt wird. Zustan­de gekom­men war die Neu­be­schaf­fung durch das Spon­so­ring vie­ler Sun­derner Unter­neh­men, denen das Fahr­zeug im Gegen­zug als Wer­be­trä­ger dient.
004 005 006
Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del zeig­te sich hoch erfreut über die Bereit­schaft der Spon­so­ren, eine so wich­ti­ge Auf­ga­be, wie die För­de­rung der Jugend zu unter­stüt­zen.
Die Jugend­feu­er­wehr in der Stadt Sun­dern ist ein „ordent­li­ches Pfund“, so hat­te auch Peter Ris­se zuvor betont. Es ist bei wei­tem kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit in der heu­ti­gen Zeit eine so gro­ße Jugend­feu­er­wehr vor­hal­ten zu kön­nen. Die Jun­gen und Mäd­chen, die sich schon heu­te in der Feu­er­wehr enga­gie­ren, sind die Brand­schüt­zer von mor­gen. Somit ist in Sun­dern auch zukünf­tig eine schag­kräf­ti­ge Feu­er­wehr gesi­chert. Wie schlag­kräf­tig sie sind stell­ten die Nach­wuchs­brand­schüt­zer dann auch direkt bei einer Übung unter Beweis.
 
Im Anschluß an die Fahr­zeug­über­ga­be hieß es eine Gal­li­ons­fi­gur der Jugend­feu­er­wehr in Sun­dern aus dem Amt des Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­war­tes zu ent­las­sen. Micha­el Mül­ler, der seit 19 Jah­ren erst Stell­ver­tre­ter und seit 1997 der Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart in Sun­dern war, gab sein Amt nun in jün­ge­re Hän­de. „Nach 25 Jah­ren Jugend­ar­beit müs­sen nun auch mal jün­ge­re Hän­de ins Ruder grei­fen“ so Micha­el Mül­ler. Micha­el trat 1988 in die Feu­er­wehr Sun­dern ein und war 1991 der geis­ti­ge Vater der Jugend­feu­er­wehr im Lösch­zug Sun­dern, nach­dem bereits in ande­ren Lösch­grup­pen Jugend­feu­er­weh­ren gerün­det waren. Er gab das Amt nun in die Hän­de von Chris­ti­an Strat­mann, der selbst 2004 in die Jugend­feu­er­wehr ein­ge­tre­ten war. Seit 2007 ist der Bau­in­ge­nieur in der Lösch­grup­pe Alten­hell­feld aktiv.
Peter Ris­se und Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del dank­ten Micha­el Mül­ler für die geleis­te­te Arbeit und beglück­wünsch­ten Chris­ti­an Strat­mann zu sei­nem neu­en Amt und wünsch­ten ihm für sei­ne Tätig­keit alles Gute. Peter Ris­se beton­te, dass es nicht leicht war einen pas­sen­den Nach­fol­ger für Micha­el Mül­ler zu fin­den. Er war sich aber sicher, die­sen mit Chris­ti­an Strat­mann gefun­den zu haben. „Die Fuß­stap­fen sind groß, aber ich bin mir sicher, dass sie die­se aus­fül­len kön­nen“ so auch Bür­ger­meis­ter Bro­del.