Fach­ge­spräch: Her­aus­for­de­run­gen für die Kita Land­schaft

15. November 2016
von Redaktion

fachgespraeche-cduAuf Ein­la­dung der CDU im HSK dis­ku­tier­te der fami­li­en­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Land­tags­frak­ti­on, Bern­hard Ten­hum­berg mit Erzie­he­rin­nen, Ver­tre­tern der unter­schied­li­chen Trä­ger und Kom­mu­nal­po­li­ti­kern über die Situa­ti­on in den Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen.   Dabei wur­de deut­lich, dass Hand­lungs­be­darf besteht und ein „wei­ter so“ nicht funk­tio­nie­ren kann. Denn die Finan­zie­rung durch das Land ist längst nicht mehr aus­kömm­lich und lässt Trä­ger, wie etwa Städ­te, Kir­chen und Sozi­al­ver­bän­de, immer tie­fer in die roten Zah­len rut­schen. Zudem lei­den sowohl Erzie­he­rin­nen, als auch Kin­der und Eltern unter einer sich ver­schlech­tern­den per­so­nel­len Aus­stat­tung in den Kitas. Dabei müss­te gera­de bei 1–6 jäh­ri­gen Kin­dern beson­ders dar­auf geach­tet wer­den, dass Bezugs­per­so­nen vor­han­den und aus­rei­chend Zeit dem ein­zel­nen Kind gewid­met wer­den könn­te. „Was in die­sen Jah­ren ver­säumt wird, kann auch spä­ter nicht mehr auf­ge­holt wer­den“, so Bern­hard Ten­hum­berg.

Des­halb müs­se man, um den Bedürf­nis­sen der Kleins­ten gerecht zu wer­den, mehr in Qua­li­tät inves­tie­ren, das Sys­tem aufs Kind aus­rich­ten. Dies mache sich fest an klei­ne­ren Grup­pen, einem ver­bes­ser­ten Kind-Betreu­er-Schlüs­sel, einer Per­so­nal­re­ser­ve für Krank­heits-, Urlaubs- und Fort­bil­dungs­ta­ge sowie mehr Unter­stüt­zung im haus­wirt­schaft­li­chen Bereich. Eine völ­li­ge Bei­trags­frei­heit sei zwar per­spek­ti­visch wün­schens­wert, Prio­ri­tät müss­ten aber Qua­li­täts­ver­bes­se­run­gen haben, denn das Kin­des­wohl stün­de im Mit­tel­punkt. Gera­de im länd­li­chen Bereich, wo es auch künf­tig klei­ne­re Ein­rich­tun­gen in den Dör­fern geben soll­te, sei zudem mehr Fle­xi­bi­li­tät erfor­der­lich.  „Wenn Fami­li­en­po­li­tik erfolg­reich sein will, muss sie die Wün­sche der jun­gen Genera­ti­on ernst neh­men und Wahl­frei­heit gewähr­leis­ten“, so Bern­hard Ten­hum­berg. Dies gel­te sowohl für die Fra­ge, ab wann Eltern ihre Kin­der in eine Kin­der­ta­ges­ein­rich­tung geben, als auch für Viel­falt in der Trä­ger­land­schaft.

Bild:  Bern­hard Ten­hum­berg (mit­te) mit den  bei­den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten  Mat­thi­as Kerk­hoff und Klaus Kai­ser