Eslo­her Dampf­ta­ge, Sa./So., 28./ 29. Sep­tem­ber 2013

24. September 2013
von Redaktion

Eslo­her Dampf­ta­ge, Sa./So., 28./ 29. Sep­tem­ber 2013

Eslo­he. (Hoch­sauer­land) Am Wochen­en­de, dem 28./ 29. Sep­tem­ber  fin­den im  Dampf­Land­Leu­te – MUSE­UM ESLO­HE wie­der die tra­di­tio­nel­len  Dampf­ta­ge statt. Für Jung  und Alt wer­den wie­der zahl­rei­che Aktio­nen im und rund um das Muse­um gebo­ten. Zahl­rei­che Dampf­ma­schi­nen­mo­del­le, Dampf­schiffs­mo­del­le und mehr sind in vie­len Vari­an­ten zu sehen. Modell­bau­er aus nah und fern rei­sen an, um ihre Klein­ma­schi­nen, die in unzäh­li­gen Stun­den ent­stan­den sind, an den Dampf­ta­gen den inter­es­sier­ten Besu­chern vor­zu­füh­ren. Dar­über hin­aus fehlt an den Dampf­ta­gen auch die Nach­fol­ge­tech­nik nicht: Ver­schie­den­ar­ti­ge Die­selold­ti­mer- Trak­to­ren, Bull­dogs und sta­tio­nä­re Die­sel- Strom­erzeu­ger sind ver­sam­melt, so dass eine umfang­rei­che Palet­te alter Kraft­er­zeu­gungs- und Kraft­über­tra­gungs­ma­schi­nen gezeigt wird.

Bei all dem kön­nen die Besu­cher auch die Sehens­wür­dig­kei­ten in der Dau­er­aus­stel­lung des  Muse­ums von Haus­wirt­schaft über Land­wirt­schaft, Hand­werk und Schmie­de­kunst bestau­nen. Dane­ben fährt die alte Dampf­lok von 1898 die Besu­cher in der eige­nen Muse­ums­ei­sen­bahn durch das Gelän­de des Muse­ums. Als Neu­ig­kei­ten wer­den in der land­wirt­schaft­li­chen Abtei­lung die mul­ti­me­dia­le Prä­sen­ta­ti­on von aus­ge­stell­ten Gerä­ten vor­ge­stellt, die Besu­cher kön­nen das selbst vor­wäh­len. In der Maschi­nen­hal­le ist eine neue Klang­kunst­in­stal­la­ti­on zu erle­ben, im Klein­ki­no „War­te­saal zum Bf. Eslo­he“ lau­fen Filrm­hits zum The­ma Tech­nik und Arbeit von früher.

Im Rah­men der Akti­on „TAT­ORT TECH­NIK“, einer Ver­an­stal­tungs­rei­he von Tech­nik­mu­se­en in Süd­west­fa­len,  gibt es an bei­den Tagen unter dem Mot­to „Alt mit Jung auf Spu­ren­su­che“ beson­de­re Aktio­nen für Kin­der. So wer­den dies­mal eine Viel­zahl von Dampf­mo­del­len von ihren Erbau­ern und Hob­by­bast­lern vor­ge­stellt, die Kin­der auch zum mit­mac­nen ein­la­den. Als wei­te­re Attrak­ti­on lau­fen Vor­füh­run­gen am alten Säge­gat­ter auf dem Werk­statt­hof des Muse­ums, die müh­sa­me Säge­tech­nik vor über acht­zig Jah­ren ist im Ori­gi­nal zu erleben.

Auf dem Muse­ums­hof wird es wie­der Vor­füh­run­gen mit der über 100 Jah­re Dampf- Loko­mo­bi­le geben. Die Loko­mo­bi­le wur­de über meh­re­re Jah­re auf­wän­dig restau­riert und bereit für den Orí­gi­nal- Dampf­an­trieb gemacht. Auf Grund sei­ner zahl­rei­chen alten, unter Dampf betriebs­be­rei­ten Dampf­ma­schi­nen hat das  Dampf­Land­Leu­te ‑MUSE­UM ESLO­HE deutsch­land­weit ein Allein­stel­lungs­merk­mal. Die  ältes­te Bock­dampf­ma­schi­ne stammt aus dem Jahr 1855. Mit Spei­sen aus dem „Sauer­län­der Sup­pen­topf“, vom Grill und aus dem Waf­fel­ei­sen kön­nen sich die Besu­cher ver­wöh­nen las­sen. Dazu wird das lecke­re hei­mi­sche „Essel­bräu“ ausgeschenkt.

Wegen des erwar­te­ten star­ken Besu­cher­an­drangs wird dar­auf hin­ge­wie­sen, die Hin­weis­schil­der zu den emp­foh­le­nen Park­plät­zen zu beachten!

Fah­rer von Old­ti­mern erhal­ten frei­en Entritt!!!

Öff­nungs­zei­ten an bei­den Tagen von 10 bis 18 Uhr

——————————–

Mähen mit der Sen­se und Huf­ei­sen­be­schla­gen von Ponys

 

Zu den Eslo­her Dampf­ta­gen Ende Sep­tem­ber 2013 steht am So., 29.9. neben zahl­rei­chen ande­ren Aktio­nen und Ange­bo­ten ein Grund­kurs zum erler­nen des „Mähens mit der Sen­se“  auf dem Plan. Ab 11 Uhr wird auf der Streu­obst­wie­se ober­halb des Muse­um und dem Ober­gra­ben der Was­ser­kraft­an­la­ge geden­gelt, gewetzt und die Sen­se geschwungen.

 

Da die Teil­neh­mer­zahl begrenzt wer­den muß wird um Vor­anmel­dung gebe­ten bei:

 

Sen­sen­leh­rer Hart­mut Win­kels, Im Sturms­loch 4a,51570 Windeck;

Telef. 02292–931242; mobil 0163–6826253 Mail:    sensenlehrer@​living-​earth.​de

 

Die  Kurs­ge­bühr in Höhe von 50 € je Kurs­teil­neh­mer ist vor Kurs­be­ginn in bar zu entrichten.

 

Eine wei­te­re Attrak­ti­on ist am So., 29.9.  auf dem Muse­ums­hof vor der alten Schmie­de zu erle­ben. Dort wer­den von 14 – 17 Uhr Ponys vom benach­bar­ten Pony­hof Mei­er mit neu­en Huf­ei­sen beschla­gen. Eine sel­te­ne Gele­gen­heit den Huf­schmied von frü­her bei der Arbeit zu beobachten.