Eini­gungs­stel­le für den Hoch­sauer­land­kreis – Land­rat begrüßt Vor­sit­zen­den und Stellvertreter

18. März 2013
von Redaktion

123901VHoch­sauer­land­kreis. Mit dem ehe­ma­li­gen Land­ge­richts­prä­si­den­ten Chris­ti­an Mül­ler und dem Direk­tor des Amts­ge­rich­tes Bri­lon, Hans-Wer­ner Schwens, begrüß­te Land­rat Dr. Karl Schnei­der den neu­en Vor­sit­zen­den und den neu­en Stell­ver­tre­ter der Eini­gungs­stel­le der Kreis­ver­wal­tung. Der Land­rat und der Per­so­nal­rat hat­ten sich ein­ver­nehm­lich auf bei­de fest­ge­legt. Der Kreis­tag beschloss am 22. Febru­ar die neue Spit­ze der Eini­gungs­stel­le, die bis Juni 2016 im Amt ist. Bis­he­ri­ger Vor­sit­zen­der war Abt Domi­ni­cus Mei­er OSB vom Mesche­der Bene­dik­ti­ner-Klos­ter Königsmünster.

 

Land­rat Dr. Schnei­der hat­te Mül­ler und Schwens ins Kreis­haus Mesche­de ein­ge­la­den, um bei­de näher ken­nen zu ler­nen. Die Eini­gungs­stel­le ist ein gemein­sa­mes Ent­schei­dungs­gre­mi­um, das gleich­be­rech­tigt durch Bei­sit­zer von Per­so­nal­rat und Arbeit­ge­ber besetzt wird. Das Gre­mi­um hat einen unpar­tei­ischen Vor­sit­zen­den, der mög­li­cher­wei­se in einem Ver­fah­ren bei Stim­men­gleich­heit den Aus­schlag gibt. Tätig wird die Stel­le, wenn es kein Ver­hand­lungs­er­geb­nis zwi­schen Arbeit­ge­ber und Per­so­nal­rat gibt.