Ehe­ma­li­ger West­netz-Kri­sen­ma­na­ger spen­det 1.992 Euro für die Jugend- und Kinderfeuerwehr

24. Juli 2019
von Redaktion

v.l.: Mar­tin Känz­ler (Stellv. Lei­ter der Feu­er­wehr Arns­berg), Dr. Hein­rich Hop­pe-Oehl (Spen­der), Sebas­ti­an Kortz (Stadt­kin­der­feu­er­wehr­wart), 2.v.r. Chris­ti­an Kar­la (Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart) (Foto: Feu­er­wehr Arnsberg)

Arns­berg. Groß­zü­gi­ge Spen­de für den Nach­wuchs der Feu­er­wehr: Dr. Hein­rich Hop­pe-Oehl, einst in lei­ten­der Funk­ti­on zustän­dig für die Orga­ni­sa­ti­on des Kri­sen­ma­nage­ments bei West­netz am Haupt­stand­ort Arns­berg, über­gab jetzt an der Feu­er­wehr-Haupt­wa­che Neheim eine Spen­de von 1992 Euro an die Jugend- und Kin­der­feu­er­wehr der Stadt Arnsberg.

Geschenk ehe­ma­li­ger Kollegen

Auf sei­ner Ver­ab­schie­dungs­fei­er vor dem Ein­tritt in die akti­ve Pha­se der Alters­teil­zeit hat­te der 60-Jäh­ri­ge die Gäs­te gebe­ten, von Sach­ge­schen­ken abzu­se­hen und dafür eine Spen­de an die Jugend­feu­er­wehr zu über­wei­sen. „Es ist heu­te wich­ti­ger denn je, das Ehren­amt zu för­dern und zu unter­stüt­zen“, so Dr. Hop­pe-Oehl bei der sym­bo­li­schen Scheck­über­ga­be an Stadt­ju­gend­feu­er­wehr­wart Chris­ti­an Kar­la und Stadt­kin­der­feu­er­wehr­wart Sebas­ti­an Kortz. Dabei müs­se man ins­be­son­de­re Jugend­li­che unter­stüt­zen, die bereit sei­en, unent­gelt­lich neben ihrem Job und neben ihren Frei­zeit­ak­tiv­tä­ten etwas für die All­ge­mein­heit zu tun.

300 Jugend­li­che profitieren

Der stell­ver­tre­ten­de Lei­ter der Feu­er­wehr, Mar­tin Kanz­ler, dank­te im Namen der Feu­er­wehr: „Wir haben uns sehr gefreut und das Ange­bot ger­ne ange­nom­men. Über 300 Jugend­li­che pro­fi­tie­ren jetzt von ihrer Spen­de“. Dr. Hein­rich Hop­pe-Oehl konn­te sich anschlie­ßend unter Füh­rung von Mar­tin Känz­ler ein Bild vom umfang­rei­chen Fahr­zeug­park und den Räum­lich­kei­ten der Feu­er­wa­che machen.