Dorf­wett­be­werb: Rams­beck vertritt

15. Mai 2014
von Redaktion

Gemein­de Best­wig auf Kreisebene

14_05_07_DorfwettbewerbRamsbeck/​Bestwig. Der Orts­teil Rams­beck wird die Gemein­de Best­wig in der dies­jäh­ri­gen Auf­la­ge des  Dorf­wett­be­werbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreis­ebe­ne ver­tre­ten. Die Kom­mis­si­on, die jetzt in einer ein­tä­gi­gen Berei­sung alle teil­neh­men­den Orte an Ruhr, Val­me und Elpe „unter die Lupe“ genom­men hat­te, ver­gab den Sie­ger-Titel auf Gemein­de-Ebe­ne für eine enga­gier­te Vor­stel­lung „ihres“ Ortes durch die Rams­be­cker Dorf­ge­mein­schaft. „Es war zu spü­ren, dass hier alle hoch­mo­ti­viert sind, um etwas für Rams­beck zu errei­chen“, freut sich Best­wigs Bür­ger­meis­ter Ralf Péus.

Unter der Mode­ra­ti­on von Mat­thi­as Braun hat­ten ver­schie­de­ne Rams­be­cker Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Kon­zep­te und Akti­vi­tä­ten rund um das Orts­le­ben prä­sen­tiert; qua­si als „Staf­fel­stab“ reich­ten die Rams­be­cker dabei einen Stei­ger­stock – das Erken­nungs­zei­chen eines Vor­ar­bei­ters im Berg­bau – von Hand zu Hand. Neben dem Berg­bau stell­ten die Rams­be­cker auch die The­men­kom­ple­xe Gewer­be und Wirt­schaft, Sozia­les und Ver­ei­ne, Ein­zel­han­del sowie die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung in den Mit­tel­punkt. Ob Berg­bau-Wan­der­weg oder das Senio­ren-Ange­bot „Urlaub ohne Kof­fer“ der Rams­be­cker Cari­tas­kon­fe­renz – Ralf Péus: „Es gibt hier ein­zig­ar­ti­ge Akti­vi­tä­ten, die aus ehren­amt­li­chem Enga­ge­ment ent­stan­den sind und eine Dorf­ge­mein­schaft leben­dig machen.“

Der 2. Platz des Gemein­de-Wett­be­werbs geht in die­sem Jahr an Best­wig; den 3. Platz tei­len sich Föcking­hau­sen und Berlar. Einen Son­der­preis erhielt der Best­wi­ger Kin­der­gar­ten Christ­kö­nig auf­grund sei­ner Akti­vi­tä­ten für die Inte­gra­ti­on von Kin­dern mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Wich­ti­ger als Plat­zie­run­gen und Preis­gel­der sei beim Dorf­wett­be­werb aber das, was Bür­ge­rin­nen und Bür­ger für die Orte leis­ten, unter­streicht Bür­ger­meis­ter Péus: „Es gibt hier jede Men­ge Enga­ge­ment, von dem die Orte und ins­be­son­de­re die Bewoh­ner pro­fi­tie­ren. Des­halb sind die Bür­ger in jedem Fall beim Dorf­wett­be­werb die Gewinner.“