Dieb­stahl bei Juwelier

14. März 2013
von Redaktion

Win­ter­berg (Hoch­sauer­land) Gegen 09:50 Uhr betrat am Mitt­woch ein bis­lang unbe­kann­ter Mann ein Juwe­lier­ge­schäft in Win­ter­berg an der Stra­ße Am Wal­ten­berg. Er bat die Ver­käu­fe­rin um eine Preis­aus­kunft für die Repa­ra­tur einer Ket­te. Als die­se sich dar­über mit dem Inha­ber des Geschäfts in der Werk­statt beriet, öff­ne­te der Mann eine Schub­la­de und nahm einen gol­de­nen Ring her­aus. Als die Ver­käu­fe­rin zurück­kehr­te, war die Schub­la­de bereits wie­der verschlossen.

Aller­dings hat­te die Frau das Geräusch des Öff­nens und Schlie­ßens gehört und sprach den Unbe­kann­ten dar­auf an.

 

Der ertapp­te Dieb gab der Ver­käu­fe­rin den gol­de­nen Ring zurück. In die­sem Moment trat der Inha­ber hin­zu und woll­te die Poli­zei infor­mie­ren, was den Täter zur Flucht ver­an­lass­te. Aus dem Ver­such, den Täter auf­zu­hal­ten, ent­wi­ckel­te sich eine Ran­ge­lei, die sich bis auf den Geh­weg vor dem Laden hin­zog. Hier konn­te sich der unbe­kann­te Mann auf dem rut­schi­gen Unter­grund los­rei­ßen und flüch­ten. Eine Sofor­ti­ge Fahn­dung nach dem Täter durch die Poli­zei brach­te kei­nen Erfolg.

 

Bei der Ran­ge­lei hat der Täter ein auf­fäl­li­ge Ket­te ver­lo­ren. Es han­delt sich um eine Art Schlüs­sel­ket­te mit gro­ben Glie­dern. An bei­den Enden der Ket­te sind vier­stel­li­ge Zah­len­schlös­ser mit roten Zif­fern ange­bracht. An der Ket­te befin­det sich ein Kara­bi­ner mit einem BKS-Schlüssel.

 

Der Täter konn­te fol­gen­der Maßen beschrie­ben werden:

 

- männ­lich,

- etwa 20 Jah­re alt,

- sport­li­che, kräf­ti­ge Figur,

- mar­kan­tes Gesicht mit her­vor­ste­hen­den Wangenknochen,

- dun­kel­blon­de, mit­tel­lan­ge Haare,

- beklei­det mit einer dicken, kha­ki­far­be­ner Stepp­ja­cke und einer

Jeans,

- trug am rech­ten Ring­fin­ger einer Stahlring.

 

Unmit­tel­bar vor der Tat hat sich der gesuch­te Mann vor dem Juwe­lier­ge­schäft mit einer Frau unter­hal­ten. In wel­chem Zusam­men­hang die­se mit der Tat oder in wel­cher Bezie­hung sie zu dem Täter steht, ist bis­lang unge­klärt. Wei­ter hiel­ten sich in dem Zeit­raum meh­re­re Pas­san­ten in dem Bereich vor dem Laden auf.

 

Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, die Anga­ben zu der Per­son oder des­sen Auf­ent­halts­ort machen kön­nen oder den Tat­her­gang vor dem Juwe­lier­ge­schäft beob­ach­tet haben, hier ins­be­son­de­re die Frau, die sich unmit­tel­bar vor der Tat mit dem Mann unter­hal­ten hat, sich mit der Poli­zei Win­ter­berg unter der Tele­fon­num­mer 02981–90200 in Ver­bin­dung zu setzten.