Der RCS im Pokal­fi­na­le – Fans und Mann­schaft fei­ern einen gran­dio­sen Pokal­a­bend

7. Mai 2013
von Redaktion

130505_550 130505_980Sun­dern-Lang­scheid Sor­pe­see (Hoch­sauer­land) Als das Team vom Sor­pe­see die Hal­le in Sun­dern betrat lie­fen die Vor­be­rei­tun­gen bereits auf Hoch­tou­ren. Die Netz­an­la­ge stand bereits, eben­so der Schi­ristuhl und Anschrei­be­tisch. Ein Geschenk von unse­rem Haus­meis­ter Dani­el. So kam es, dass die Mann­schaft ob der vie­len Hel­fer und Unter­stüt­zer in der Hal­le den Kopf frei hat­te fürs Spiel und dies war auch bit­ter nötig gegen den TSV Bay­er Lever­ku­sen. Der Meis­ter der 2. Bun­des­li­ga hat­te die wei­te Rei­se sehr früh­zei­tig ange­tre­ten und traf so noch vor dem Heim­team am Sport­zen­trum Sun­dern ein. Was ab 17 Uhr fol­gen soll­te war Vol­ley­ball vom Feins­ten und ein nicht nur ob der Tem­pe­ra­tu­ren in der Hal­le hit­zi­ges Spiel um den Final­ein­zug.

Die Gäs­te zeig­ten sich vor allem im Auf­schlag Annah­me­be­reich und in der Abwehr bären­stark und punk­te­ten immer wie­der über ihre Top Score­rin­nen Anna Hoja und Kapi­tä­nin Jen­ni­fer Pett­ke, die vom Sor­pe­see­block in die­ser Pha­se nicht zu stel­len waren. Auf der ande­ren Sei­te aber hat­ten sich auch die Gast­ge­be­rin­nen so eini­ges vor­ge­nom­men und fan­den direkt gut ins Spiel. Über die Mit­te wir­bel­ten Tabea Thiel­mann und Kirs­ten Plat­te im Wech­sel mit Fran­zis­ka Mei­er und Johan­na Voß, über Außen rotier­ten Katha­ri­na Schul­te-Schma­le, Nico­le Frei­burg und Lena Ved­der unter­stützt von Leo­nie Hoff­mann und auf der Dia­go­na­len punk­te­te Kim­ber­ly Drew­ni­ok ent­las­tet von der Debü­tan­tin Wieb­ke Stock­mann. In der Annah­me und Abwehr führ­te Libe­ra Lisa Hen­ne­cke Regie und sorg­te zusam­men mit ihren Annah­me­kol­le­gin­nen für kon­stant gute Vor­la­gen für die Regis­seu­rin des Abends Johan­na Fri­k­kel. So war es schon in Satz 1 die­ses Team­work, das den Gäs­ten aus dem Rhein­land ab und an gehö­rig zusetz­te. Der RCS setz­te sich ab und hat­te beim 14:10 schon einen klei­nen Vor­sprung her­aus­ge­spielt. Mit star­ken Aktio­nen auf bei­den Sei­ten wog­te das Spiel hin und her, doch am Ende trans­por­tier­ten die Gast­ge­be­rin­nen den Vor­sprung über die Ziel­li­nie 25:19 ein dickes Aus­ru­fe­zei­chen und ein Fin­ger­zeig für den Auf­takt in Satz 2.

Im zwei­ten Durch­gang lief zunächst alles für den RC Sor­pe­see. Lever­ku­sen hat­te Pro­ble­me mit den druck­vol­len Auf­schlä­gen und die Block­ar­beit trug Früch­te. Schnell war ein klei­ner Vor­sprung her­aus­ge­spielt und bis zum 17:10 kon­ti­nu­ier­lich aus­ge­baut. Sicher sein darf man sich gegen einen Geg­ner wie Lever­ku­sen frei­lich nie, das zeig­te eine von zwei Schwä­che­pha­sen des RCS im Anschluss. Lever­ku­sen krem­pel­te die Ärmel hoch und hol­te Punkt für Punkt auf. Sor­pe­see erwi­der­te mit star­ken Angrif­fen aus allen Lagen und beim 24:23 Stand der Satz auf des Mes­sers Schnei­de. Der wie­der­um auf­merk­sa­me Block sicher­te jedoch den 25. Punkt und die wich­ti­ge 2:0 Satz­füh­rung. Wer nun glaub­te Lever­ku­sen wür­de auf­ste­cken und den Gast­ge­be­rin­nen das Feld über­las­sen, der sah sich getäuscht.

Der Gast reagier­te viel­mehr wütend und wir­bel­te von Beginn an los. Schnell führ­te das Team um Jen­ni­fer Pett­ke mit 7:2 und schien der Par­tie die aus ihrer Sicht nöti­ge Wen­de zu geben. Der RCS war an die­sem Tag aber nicht klein zu krie­gen. Mit einem rie­sen Kampf­geist und ange­feu­ert von einer gan­zen Hal­le von Fans konn­te die Lücke wie­der geschlos­sen wer­den und beim 24:21 hat­ten die Gast­ge­be­rin­nen Match­bäl­le. Nicht genug der Span­nung dach­te sich wohl der Vol­ley­ball­gott und bescher­te dem Spiel die erneu­te Wen­de und die zwei­te klei­ne Schwä­che­pha­se der Gast­ge­be­rin­nen. Vier Punk­te in Fol­ge und Lever­ku­sen hat­te den ers­ten Satz­ball des Abends. Fans und Mann­schaft aber waren nicht gewillt sich die But­ter vom Brot neh­men zu las­sen und so sicher­te sich das Team um Kirs­ten Plat­te mir drei Punk­ten in Fol­ge den Sieg unter dem Applaus der vie­len Vol­ley­ball­fans im Sport­zen­trum.

So bewies der Abend wie­der ein­mal die alte Weis­heit: der Pokal hat sei­ne eige­nen Geset­ze und so war es für die jun­ge Mann­schaft vom See doch eine tol­le Aner­ken­nung, dass der Geg­ner vor dem Hin­ter­grund der knap­pen Nie­der­la­ge den Gast­ge­be­rin­nen Respekt zoll­te und zu einer wirk­lich star­ken Leis­tung und einem in Sum­me hart erkämpf­ten Sieg gra­tu­lier­te. Für die Damen vom RC Sor­pe­see geht eine ver­rück­te Sai­son damit erneut in die Ver­län­ge­rung für eine wei­te­re Woche in Vor­be­rei­tung auf das Fina­le!

Für den RCS aktiv: Kim­ber­ly Drew­ni­ok, Nico­le Frei­burg, Johan­na Fri­k­kel, Lisa Hen­ne­cke, Leo­nie Hoff­mann, Fran­zis­ka Mei­er, Kirs­ten Plat­te, Katha­ri­na Schul­te-Schma­le, Wieb­ke Stock­mann, Tabea Thiel­mann, Lena Ved­der, Johan­na Voß und Scout Lenn­art Klau­ke