„Der Mund­wer­ker” Micha­el Klu­te zog das Publi­kum in sei­nen Bann. – Foto­stre­cke -

28. Januar 2013
von Redaktion

Ein kurz­wei­li­ger Nach­mit­tag war das heu­te in der Alten Mol­ke­rei in Allen­dorf.

Sun­dern – Allen­dorf (Hoch­sauer­land) Mit sei­nen Geschich­ten und Musik­in­stru­men­ten begeis­ter­te er. Man durf­te nicht nur zuse­hen, son­dern wur­de ein­be­zo­gen in die fas­zi­nie­ren­de Welt des Mund­wer­kers. Auf sei­ne ein­zig­ar­ti­ge und wit­zi­ge Art erzähl­te der Mund­wer­ker neue Geschicht­chen zum Mit­ma­chen und -raten. Mal war es mucks­mäus­chen­still und mal zum Schrei­en. Da wur­de gelacht, gelauscht, gewünscht und gestaunt. Doch die Höhe­punk­te sei­nes Auf­tritts sind immer wie­der sei­ne kun­ter­bun­ten Klang­werk­zeu­ge wie Susu, Melk­schwar­te, Nasen­schimpf­flö­te, Bau­ernstra­di­va­ri, Pumphorn, Wasch­brett, Teu­fels­gei­ge, Löf­fel, Kamm und pas­send zum Kul­turtrich­ter der Melo­dient­rich­ter. Das Beson­de­re dabei ist, dass auch die Kin­der zu phan­tas­ti­schen Stadt­mu­si­kan­ten und ech­ten Hip-Hop­pern wer­den. Aber auch auf die gro­ßen Kin­der, die Erwach­se­nen, war­te­te eine tol­le Über­ra­schung. Alle Erwach­se­nen durf­ten zur Freu­de der Kin­der am Ende Tan­zen. Nach der Vor­stel­lung stürm­ten die Kin­der die Büh­ne und pro­bier­ten die außer­ge­wöhn­li­chen und doch so ein­fa­chen Musik­in­stru­men­te aus.