Der ers­te Clown im Wil­lin­ger Welt­cup

7. Februar 2013
von Redaktion

„Juli­an ist nicht der ers­te Clown, der über die Schan­ze geht. Wir sind frü­her immer an Fasching kos­tü­miert gesprun­gen. Auch schon in der Bade­ho­se“, kom­men­tier­te Stütz­punkt­trai­ner Heinz Koch die Dreh­ar­bei­ten für einen Video-Spot mit dem Clown Juli­an Feld­mann auf der Oren­berg­schan­ze.

Der frü­he­re Wil­lin­ger Ski­sprin­ger, der bei Akti­vi­tal eine Aus­bil­dung absol­viert und sich seit eini­gen Wochen als Schla­ger­sän­ger („Hey, was geht?!) ver­sucht, hat sei­nen ers­ten Song auf den Wil­lin­ger Welt­cup umge­tex­tet. Kame­ra­mann Sascha Ger­ber, der selbst schon am Oren­berg in den Spur­ten von Ste­fan Raab wan­del­te und 18 m weit gesprun­gen war, dreh­te für das Welt­cup-Pres­se­team. Der klei­ne Film kommt dem­nächst ins Inter­net und wird im Sta­di­on-TV an den drei tol­len Tagen an der Müh­len­kopfschan­ze gezeigt wer­den.

Feld­mann wag­te sich seit eini­gen Wochen wie­der erst­mals unter der Auf­sicht von Heinz Koch über die Schan­ze. Eini­ge Zuschau­er hat­ten sich ein­ge­fun­den, Pres­se­chef Die­ter Schütz und Wer­ner Rabe führ­ten Regie, Jens Kra­mer fun­gier­te als fach­kun­di­ger Spre­cher.

Mit in das Video ein­ge­baut, so viel sei schon ver­ra­ten, wird ein Sprung von Ste­phen Regen­bo­gen mit der Helm­ka­me­ra aus dem Vor­jahr von der Müh­len­kopfschan­ze.