CDU will sich Geld für die Regio­na­le 2013 leihen

20. März 2014
von Redaktion
FDP Sundern

FDP Sun­dern

Sun­dern.  (Hoch­sauer­land) Die Regio­na­le 2013 hat die Stadt Sun­dern nach dem Rats­be­schluss vom 19.02.2014 finan­zi­ell im Wür­ge­griff. Die Umset­zung des Vor­schlags belas­tet den aktu­el­len Haus­halt mit über 800.000 €. Geld, das nun zunächst auf­ge­bracht wer­den muss. Sicher­lich hat die Stadt in Zukunft durch die Ent­wick­lung und Ver­äu­ße­rung der Flä­chen am Sor­pe­see die Mög­lich­keit der Kom­pen­sa­ti­on. Die Grund­stücks­ge­schäf­te müs­sen aber jetzt statt­fin­den. Daher wur­de dem Haupt­aus­schuss in sei­ner Sit­zung vom 12.03.2014 nun eine Lis­te mög­li­cher Geld­quel­len vor­ge­legt. Betrof­fen sind der Rad­weg zwi­schen Seid­feld und Sun­dern, der drin­gend benö­tig­te Salz­si­lo für den Bau­be­triebs­hof, sowie Sta­ßen­bau­maß­nah­men in Hagen und in Sun­dern. Doch die CDU, die nicht zuletzt durch ihren Allein­gang für die vor­lie­gen­de Mise­re ver­ant­wort­lich ist, hat noch eine wei­te­re Geld­quel­le in pet­to: der Kre­dit­rah­men, den die Stadt Sun­dern im Rah­men ihres Haus­halts­si­che­rungs­kon­zepts geneh­mi­gen las­sen muss­te, ist noch nicht voll aus­ge­schöpft. Hier wird durch Neu­ver­schul­dung geret­tet wer­den, was wegen eines Schnell­schus­ses der CDU im Schul­ter­schluss mit Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins im Rat nicht hin­rei­chend geprüft oder erör­tert wer­den konn­te. Die FDP wird eine sol­che Vor­ge­hens­wei­se nicht mit­tra­gen. Es darf durch Pres­ti­ge­pro­jek­te kei­ne Benach­tei­li­gung von Bür­ger­inter­es­sen geben.