Brand in Mesche­de

14. Februar 2013
von Redaktion

Mesche­de (Hoch­sauer­land)  Am Mitt­woch um 13:45 Uhr wur­de der Feu­er­wehr und der Poli­zei ein Feu­er in einem Wohn­haus im Cra­nach­weg gemel­det. Die sofort anrü­cken­de Feu­er­wehr konn­te die Flam­men in einem Bade­zim­mer schnell unter Kon­trol­le brin­gen, bevor es auf ande­re Räu­me über­grei­fen konn­te. Die Bewoh­ner des Hau­ses konn­ten sich alle recht­zei­tig in Sicher­heit brin­gen, so dass nie­mand ver­letzt wur­de.

 

Das Gebäu­de kann wei­ter­hin bewohnt wer­den, aller­dings wur­de das Bade­zim­mer mas­siv durch den Brand beschä­digt. Der Scha­den liegt bei etwa 10.000,- Euro.

 

Ein Brand­er­mitt­ler der Kri­mi­nal­po­li­zei hat mit sei­ner Arbeit begon­nen und ermit­telt wegen fahr­läs­si­ger Brand­stif­tung. Ein tech­ni­scher Grund und eine vor­sätz­li­che Brand­stif­tung als Brand­ur­sa­che kön­nen nach jet­zi­gem Stand der Ermitt­lun­gen aus­ge­schlos­sen wer­den.