Bil­der­buch über Not­ruf 112 für HSK-Rettungsdienst

13. Dezember 2017
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. Der Ret­tungs­dienst des Hoch­sauer­land­krei­ses hat 200 Bil­der­bü­cher „Mia, Paul und der Ret­tungs­dienst” erhal­ten. Die Spar­kas­se Hoch­sauer­land stellt die Bücher als Trost­spen­der für Kin­der zur Ver­fü­gung, die sich in einer Not­la­ge befin­den und mit dem Ret­tungs­wa­gen trans­por­tiert wer­den müssen.

 

na Hofius (l.) von der Sparkasse Hochsauerland übergibt die Bilderbücher an Landrat Dr. Karl Schneider (2.v.l.), Buchautorin und Notfallsanitäterin Sarah Pieper (2.v.r.) sowie Christof Dürwald, Fachdienstleiter Rettungsdienst/Feuer- und Katastrophenschutz (r.). / Foto: Pressestelle HSK

na Hofius (l.) von der Spar­kas­se Hoch­sauer­land über­gibt die Bil­der­bü­cher an Land­rat Dr. Karl Schnei­der (2.v.l.), Buch­au­torin und Not­fall­sa­ni­tä­te­rin Sarah Pie­per (2.v.r.) sowie Chris­tof Dür­wald, Fach­dienst­lei­ter Ret­tungs­diens­t/­Feu­er- und Kata­stro­phen­schutz (r.). / Foto: Pres­se­stel­le HSK

Sarah Pie­per, Not­fall­sa­ni­tä­te­rin beim Hoch­sauer­land­kreis, hat­te die Idee zu dem eige­nen Bil­der­buch und zeich­ne­te die Geschich­te, in der die Geschwis­ter Mia und Paul im Gar­ten spie­len, als ein klei­ner Unfall geschieht. Paul wählt den Not­ruf 112 und das Gesche­hen nimmt sei­nen Lauf. Das Buch ver­mit­telt den jun­gen Lesern auch, wie sie im Not­fall han­deln soll­ten. Das Buch ist im Luh­ri-Ver­lag erschie­nen und über den Buch­han­del zu beziehen.