Baum­pflanz-Akti­on von Schü­lern trägt ers­te Früch­te Zwan­zig Stie­lei­chen wach­sen im Revier Bre­me­cketal des Ruhr­ver­bands an

22. Juli 2016
von Redaktion

Foto_Baum980 Bri­lon. Erfreu­li­che Nach­rich­ten gibt es aus dem Revier Bre­me­cketal des Ruhr­ver­bands zu ver­mel­den: Dort haben Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­se 8c des Gym­na­si­ums Petrinum aus Bri­lon bereits im ver­gan­ge­nen Novem­ber 20 Stie­lei­chen gepflanzt. Im Rah­men des Poli­tik-Unter­richts zum The­ma „Nach­hal­tig­keit“ hat sich die Klas­se zu die­ser vor­bild­li­chen Akti­on ent­schlos­sen.
Foto_Baumpflan1 Foto_Baum2Nun scheint das Pro­jekt zu einem vol­len Erfolg zu avan­cie­ren, denn die Laub­bäu­me wach­sen gut an. Ziel ist es, mit den Eichen ent­lang einer Kyrill-Flä­che die noch vor­han­de­nen Fich­ten­be­stän­de in einer Misch­be­wal­dung dau­er­haft zu sta­bi­li­sie­ren. Außer­dem soll  das Land­schafts­bild posi­tiv ver­än­dert wer­den und Wild sowie ande­ren Tie­ren soll in den Herbst- und Win­ter­mo­na­ten zusätz­li­che Nah­rung in Form von Eicheln ange­bo­ten wer­den.
Der Orkan „Kyrill“ war im Janu­ar 2007 mit Spit­zen­ge­schwin­dig­kei­ten jen­seits der 200 km/h einer der fol­gen­schwers­ten Stür­me für deut­sche Forst­ge­bie­te gewe­sen. Auch das Revier Bre­me­cketal war stark in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wor­den, so dass die ver­wüs­te­ten Flä­chen müh­sam wie­der auf­ge­fors­tet wer­den muss­ten.
Fotos: Ruhr­ver­band“