Auf­takt­übung der Jugend­feu­er­weh­ren der Stadt Sun­dern – Fotos -

21. April 2013
von Redaktion

Min­des­tens zwei­mal im Jahr gibt es bei der Jugend­feu­er­wehr rich­tig gro­ße Übung, wo alle zusam­men kom­men. Die Auf­takt­übung im Früh­ling und die Abschluß­übung im Herbst.

Am Frei­tag, den 19.04. bestritt die Jugend­feu­er nach einer lan­gen Zeit von kal­tem und schlech­tem Wet­ter ihre dies­jäh­ri­ge Auf­takt­übung.  Auf­grund der Anzahl an Teil­neh­mer wur­den an zwei ver­schie­de­nen Stand­or­ten Ein­satz­übun­gen  gemacht.

Der Zug 1+4, zu dem die Lösch­grup­pen Hach­en, Lang­scheid, Sto­ckum, Allen­dorf, Ame­cke und Hagen zäh­len, traf sich auf dem Gelän­de des ehe­ma­li­gen Naß­holz­la­gers neben der Klär­an­la­ge in Rei­gern.

Vor­ga­be der 15 Betreu­er an die rund 30 JF-Mädels und – Jungs war ein Flä­chen­brand. Eine rund 400 lan­ge För­der­stre­cke muss­te ver­legt wer­den, um an der ange­nom­me­nen Ein­satz­stel­le ins­ge­samt 11 Angriffs­roh­re zu spei­sen. Über­all auf der gro­ßen Wie­se wim­mel­te es von den blau-oran­ge­far­be­nen Uni­for­men. Die Aus­bil­der zeig­ten sich zufrie­den und freu­ten sich, dass alles so gut geklappt hat­te.

 

Der Zug 2+3, zu dem die Lösch­grup­pen des alten Tes­ta­ments , sowie Endorf und Sun­dern zäh­len, tra­fen sich in der Röh­re an den Gebäu­den von ehem. Bau­stof­fe Schä­fer, bzw. spä­ter der GAB.

Hier muss­ten die rest­li­chen 43 jun­gen JF-Kame­ra­din­nen und –kame­ra­den bewei­sen, was sie bis­her gelernt haben. Ein Feu­er in den alten Gebäu­den war ange­nom­men. Rund 300 mtr. Schläu­che wur­den ver­legt. Die 20 Aus­bil­der hier ach­te­ten dar­auf, dass alles rich­tig gemacht wur­de.

Mit Blau­licht und Mar­tins­horn rück­ten die 10 Fahr­zeu­ge an und mit Feu­er­ei­fer waren im Nu die Schläu­che ver­legt und der Befehl „Was­ser marsch“ konn­te gege­ben wer­den.

Die bei­den Wehr­füh­rer Peter Ris­se und Rai­ner Albers schau­ten sich auch die Übun­gen an. Denn die Jugend­feu­er­wehr ist ein wich­ti­ger Bestand­teil der akti­ven Wehr. Dar­an hängt die Zukunft unse­rer Feu­er­wehr.

Micha­el Har­mann, Pres­se­spre­cher Feu­er­wehr Stadt Sun­dern