Trotz hoher Tem­pe­ra­tu­ren gute Betei­li­gung am Schna­de­gang in Nie­der­ei­mer

2. Juli 2019
von Redaktion

Die Schna­de­gän­ger mit Orts­hei­mat­pfle­ger stell­ten sich zum gemein­sa­men Foto unter dem Jubi­lä­ums­stein am Kirch­park­platz auf (Foto: pri­vat)

Nie­der­ei­mer. Die hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren for­der­ten in die­sem Jahr die Schna­de­gän­ger in Nie­der­ei­mer, unter Füh­rung von Bern­hard Drees, auf eine ganz beson­de­re Art her­aus. Trotz­dem lie­ßen es sich 30 Wan­de­rer zwi­schen zehn und 78 Jah­ren am Sams­tag­mor­gen um 10 Uhr nicht neh­men, Nie­der­ei­mers Gren­zen zu kon­trol­lie­ren. Sie zogen ent­lang des Berb­ke­ba­ches über den „Ost­bahn­hof“, wo eine Trink­pau­se ein­ge­legt wur­de, in Rich­tung Brei­ten­bruch. Dort gab es für die Schna­de­gän­ger dann die Mit­tags­rast mit Bock­wurst, Bröt­chen und gekühl­ten Geträn­ken.

Hoch­som­mer­li­che Tem­pe­ra­tu­ren

Nach der Pau­se ging es über den Höhen­weg wie­der in Rich­tung der Ort­schaft Nie­der­ei­mer. Um die glei­che Zeit mach­ten sich noch­mals elf Wan­de­rer unter Lei­tung des SGV-Vor­sit­zen­den Bernd Kre­mer auf den soge­nann­ten klei­nen Schna­de­gang. Auch die­se über­wie­gend jun­gen Teil­neh­mer trotz­dem den über 30 Grad war­men Außen­tem­pe­ra­tu­ren. Beim Zusam­men­tref­fen der bei­den Wan­der­grup­pen wur­de noch­mals eine län­ge­re Pau­se zur Erho­lung und Erfri­schung ein­ge­legt. Am Kett­ler­bach dann nahm der Orts­hei­mat­pfle­ger Det­lev Becker das Pohlä­sen der neu­en Schna­de­gän­ger vor.

Vier jun­ge Leu­te konn­ten dies­jäh­rig in den Kreis der Pohl­bür­ger Nie­der­ei­mers auf­ge­nom­men wer­den. Danach ging es zurück nach Nie­der­ei­mer, auf die Fried­richs­hö­he, wo die Koope­ra­ti­on aus Ver­eins­ring, Schüt­zen­bru­der­schaft, SGV und SMS-Chor zum Mehr­ge­nera­tio­nen­fest ein­ge­la­den hat­ten.