Ann-Chris­tin Hupe wird Ver­wal­tungs­lei­tung im Pas­to­ra­len Raum Neheim und Voßwinkel

11. Dezember 2020
von Redaktion

„Mensch soll im Mit­tel­punkt der Gemein­de­ar­beit ste­hen“ Ver­wal­tungs­lei­tun­gen ent­las­ten Seel­sor­ge­team und Kirchenvorstände

N E H E I M / V O ß W I N K E L. In den letz­ten Jah­ren ist der Ver­wal­tungs­auf­wand für die Pas­to­ral­ver­bün­de und Pas­to­ra­len Räu­me ste­tig gestie­gen. Neben den grö­ße­ren regio­na­len Räu­men gibt es immer mehr gesetz­li­che Rege­lun­gen und Vor­ga­ben. Die­se machen die admi­nis­tra­ti­ven  Auf­ga­ben für die lei­ten­den Pfar­rer und Kir­chen­vor­stän­de in den Kir­chen­ge­mein­den nicht nur inhalt­lich anspruchs­vol­ler, auch die Res­sour­ce „Zeit“ wird durch die­se wach­sen­den Her­aus­for­de­run­gen immer stär­ker in Anspruch genommen.
Damit mehr Zeit für seel­sorg­li­che Arbeit bleibt
Den Teams vor Ort bleibt immer weni­ger Zeit für seel­sorg­li­che Arbeit. Das gilt auch für den Pas­to­ra­len Raum Neheim und Voß­win­kel. Ab dem 1. Janu­ar wird Ann-Chris­tin Hupe als Ver­wal­tungs­lei­tung das Seel­sor­ge­team und Kir­chen­vor­stand in der admi­nis­tra­ti­ven Arbeit ent­las­ten. Als wich­ti­ges Schar­nier zwi­schen der Gemein­de und dem Gemein­de­ver­band als Kir­chen­ver­wal­tung über­nimmt sie damit viel Ver­ant­wor­tung und zeich­net unter ande­rem für den Haus­halt und die Per­so­nal­füh­rung vor Ort mit verantwortlich.
Der Mensch im Fokus
Ann-Chris­tin Hupe ist eine Quer­ein­stei­ge­rin: Nach ihrer Aus­bil­dung zur Ver­fah­rens­me­cha­ni­ke­rin hat sie sechs Jah­re im Ver­triebs­in­nen­dienst eines Leuch­ten­un­ter­neh­mens gear­bei­tet. Ende 2019 wech­sel­te sie zum Gemein­de­ver­band. „Der Mensch steht im kirch­li­chen Umfeld im Fokus. In der Indus­trie zählt das Indi­vi­du­um immer weni­ger“, beschreibt sie heu­te die Moti­va­ti­on für ihre beruf­li­che Neu­ori­en­tie­rung. Als Außen­dienst­mit­ar­bei­te­rin im Gemein­de­ver­band unter­stütz­te sie den Pas­to­ra­len Raum Neheim und Voß­win­kel schon in den letz­ten Mona­ten. So konn­te sie bereits Per­so­nen und Struk­tu­ren ken­nen­ler­nen und Ver­trau­en aufbauen.
Neue Rol­le im Erzbistum 
Die Ver­wal­tungs­lei­tung ist eine vom Erz­bis­tum neu geschaf­fe­ne Rol­le. Sie dient dazu, den Pfar­rer in sei­nen admi­nis­tra­ti­ven Auf­ga­ben zu ent­las­ten. „Die­ser neue Beruf ist Teil eines Ver­än­de­rungs­pro­zes­ses, der in den Kir­chen­ge­mein­den und in der Kir­chen­ver­wal­tung vor sich geht und immer, wenn sich gewohn­te Struk­tu­ren und Ent­schei­dungs­we­ge ändern, ist ‚Ver­trau­en‘ die bes­te Basis für eine erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit. Ich habe schon heu­te in mei­ner Rol­le als Außen­dienst­mit­ar­bei­te­rin das Gefühl, dass mir alle Betei­lig­ten die­ses Ver­trau­en ent­ge­gen­brin­gen.“, ist sich Ann-Chris­tin Hupe sicher.
Neue Unter­stüt­zung für die Kir­chen­ver­wal­tung im
Pas­to­ra­len Raum Neheim Voß­win­kel: Pfar­rer Stephan
Jung begrüßt Ver­wal­tungs­lei­tung Ann-Chris­tin Hupe.
Hono­rar­frei / Quel­len­nach­weis: Gemeindeverbände
Mit­te