Kon­voi Spe­zi­al rollt durch Arnsberg

31. Juli 2020
von Redaktion

 

Arns­berg. Vom 1. bis zum 31. August 2020 rollt der Kon­voi spe­zi­al durch die Stadt. Für die mobi­le Aus­stel­lung ent­wi­ckel­ten die Künst­le­rin­nen Yala Juch­mann, The­re­sa Kamp­mei­er und Lis­ka Schwer­mer-Fun­ke gemein­sam mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor Ort künst­le­ri­sche Arbei­ten, die sich mit Arten, For­men, Far­ben und Kon­stel­la­tio­nen des öffent­li­chen Raums aus­ein­an­der­set­zen. Als groß­for­ma­ti­ge Dru­cke sind die ent­stan­de­nen Bil­der im Kon­voi spe­zi­al auf Fahr­zeu­gen im Arns­ber­ger Raum mobil zu sehen. Alle sie­ben Moti­ve wer­den außer­dem zusam­men auf einer Schau­fens­ter­flä­che am Brü­cken­platz in Arns­berg ausgestellt.

Aus­stel­lungs­er­öff­nung am 02. August

Die Eröff­nung der Aus­stel­lung fin­det am Sonn­tag, 2. August, um 16 Uhr am Brü­cken­platz 5 für die teil­neh­men­den Pro­jekt-Mit­ge­stal­te­rin­nen und ‑gestal­ter mit Mund-Nasen-Schutz statt. Ab die­sem Zeit­punkt sind die abfo­to­gra­fier­ten Kunst­wer­ke im Laden­leer­stand von außen auf gro­ßen Pla­ka­ten sichtbar.

 

Kunst­som­mer-kon­voi-spe­zi­al- Clau­dia Jacob

Im Zen­trum der Zusam­men­ar­beit von Yala Juch­mann und Johan­nes Brand stand das Kom­post­werk Helle­fel­der Höhe. Auf der Suche nach einer Per­spek­ti­ve auf Arns­berg, die in der Öffent­lich­keit sel­ten Auf­merk­sam­keit erfährt, nahm Yala den Kon­takt auf. Johan­nes arbei­tet seit vie­len Jah­ren am Sor­tier­band im Kom­post­werk, wo der gesam­te Bio­ab­fall der Stadt­ge­bie­te Mesche­de, Sun­dern und Arns­berg zusam­men­läuft. Hier wird das nicht­or­ga­ni­sche vom orga­ni­schen Mate­ri­al getrennt. Nach ver­schie­de­nen Umwand­lungs­pro­zes­sen wird das Mate­ri­al anschlie­ßend wie­der als Erde und Kom­post in den Stadt­ge­bie­ten ver­teilt. Als letz­te Kon­troll­in­stanz über­nimmt Johan­nes also eine Schlüs­sel­funk­ti­on für die Qua­li­tät der Böden unse­rer Zukunft.

Bei der jah­re­lan­gen Beob­ach­tung und Bear­bei­tung des Bio­ab­falls hat er ein Wis­sen gesam­melt, das bei dem Pro­jekt als Aus­gangs­punkt für die Ent­wick­lung von drei Foto­col­la­gen die­nen konn­te. Für zwei der Moti­ve sam­mel­te Johan­nes eine Woche lang inter­es­san­te und unge­wöhn­li­che Objek­te, zum Bei­spiel Besteck aller Form. Das drit­te Motiv ent­stand, weil der Arns­ber­ger Bio­ab­fall zwar der sau­bers­te ist, jedoch die größ­te Anzahl an Stei­nen beinhal­tet. Ähn­lich einer Archäo­lo­gin arran­gier­te Yala die drei Mate­ri­al­samm­lun­gen Stei­ne, Besteck und Kurio­ses vor Land­schafts­auf­nah­men des Kompostwerks.