Arbeits­kreis Dorf­ge­schich­te: Propst Bött­cher führt Nini­vi­ten durch Klos­ter­kir­che

15. April 2019
von Redaktion

Der Arbeits­kreis Dorf­ge­schich­te Nie­der­ei­mer tauch­te tief in die Klos­ter­ge­schich­te ein (Foto: AKD)

Nie­der­ei­mer. Mehr als 90 Minu­ten nah­men sich die Teil­neh­mer des Arbeits­krei­ses Dorf­ge­schich­te Nie­der­ei­mer Zeit für eine Exkur­si­on durch die Arns­ber­ger Geschich­te. Der „Kir­chen­chef“ der Propstei­pfar­rei Sankt Lau­ren­ti­us selbst, Propst Huber­tus Bött­cher, erläu­ter­te den 19 Erwach­se­nen und zwei Kin­dern zuerst aus­führ­lich die Geschich­te der Klos­ter­kir­che.

Er ging für eini­ge der Anwe­sen­den auf vie­le unbe­kann­te Sehens­wür­dig­kei­ten, wie zum Bei­spiel Gra­f­en­tum­ba, Bene­dic­ta­schrein oder Chor­ge­stühl der alt­ehr­wür­di­gen Kir­che ein und erklär­te die Hin­ter­grün­de ihres Daseins in Arns­berg. Nach der Besich­ti­gung der Kir­che folg­te ein Blick in die Sakris­tei. Hier konn­te Propst Bött­cher eben­falls Schät­ze zur Kir­chen­ge­schich­te, wie die schwar­ze Hand des Klos­ter­schrei­bers Richard von Eng­land oder einen uralten Schrank zei­gen.

Gra­fen­gruft und Warm­luft­hei­zung in Augen­schein genom­men

Im Anschluss führ­te Propst Bött­cher die Nini­vi­ten dann durch den Kreuz­gang zu den Aus­gra­bun­gen im Kapi­tel­saal. Hier konn­ten sie die frei­ge­leg­te Gra­fen­gruft oder die Warm­luft­hei­zung selbst in Augen­schein neh­men. Aller­dings war in der his­to­ri­schen Bau­stel­le höchs­te Vor­sicht gebo­ten. Der Abschluss der Füh­rung erfolg­te in der ehe­ma­li­gen Remi­se, der heu­ti­gen „gara­ge sha­lom“.

Die Teil­neh­mer der soge­nann­ten Aus­gra­bungs- und Kir­chen­füh­rung waren von der über­aus inter­es­san­ten Besich­ti­gung sehr beein­druckt und sind schon auf das end­gül­ti­ge Ergeb­nis nach der Fer­tig­stel­lung aller Arbei­ten gespannt.