Anzei­ge­pflicht für Brauch­was­ser­an­la­gen

7. Februar 2013
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. Für Brauch­was­ser­an­la­gen gibt es beson­de­re Betriebs­an­for­de­run­gen. Dar­auf weist das Gesund­heits­amt des Hoch­sauer­land­krei­ses wegen der aktu­el­len Trink­was­ser­be­ein­träch­ti­gung in Hemer hin. Brauch­was­ser­an­la­gen sind anzei­ge­pflich­ti­ge Anla­gen, die neben dem öffent­li­chen Trink­was­ser­an­schluss in einem Haus­halt betrie­ben wer­den.

 

In Brauch­was­ser­an­la­gen wird bei­spiels­wei­se das von den Dächern oder Hof­flä­chen ablau­fen­de Nie­der­schlags­was­ser gesam­melt und für die Toi­let­ten­spü­lung oder für die Gar­ten­be­wäs­se­rung ver­wen­det. Häu­fig wer­den die­se Anla­gen neben einem bestehen­den Trink­was­ser­an­schluss betrie­ben. Brauch­was­ser weist vor allem in bak­te­rio­lo­gi­scher Hin­sicht kei­ne Trink­was­ser­qua­li­tät auf. Bei unmit­tel­ba­ren Ver­bin­dun­gen zur Trink­was­ser-Instal­la­ti­on des Hau­ses ist die Gefahr einer Ver­kei­mung des Trink­was­sers gege­ben. Daher darf zwi­schen bei­den Anla­gen kei­ne direk­te Ver­bin­dung bestehen.

 

Nach der Trink­was­ser­ver­ord­nung besteht eine Anzei­ge­pflicht für alle Brauch­was­ser­an­la­gen. Die Errich­tung oder Wie­der­in­be­trieb­nah­me einer Brauch­was­ser­an­la­ge, die im Haus­halt zusätz­lich zur Trink­was­ser­lei­tung instal­liert wird, ist dem Gesund­heits­amt schrift­lich anzu­zei­gen. Bestehen­de Anla­gen müs­sen dem Gesund­heits­amt unver­züg­lich nach­ge­mel­det wer­den. Unter­bleibt die Anzei­ge, kann ein Buß­geld ver­hängt wer­den.

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und das Anzei­ge­for­mu­lar sind unter www.hochsauerlandkreis.de, Rubrik „Brauch­was­ser-Anla­gen“ abruf­bar. Die Betrei­ber kön­nen sich aber auch direkt an das Kreis­ge­sund­heits­amt, Tele­fon 0291/94–1215, wen­den.