Antrag zur Pla­nung und Errich­tung einer Gesamt­schu­le im HSK und zum Fort­be­stand der PTA-Schu­le in Olsberg

22. Februar 2013
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. SBL-Kreis­tags­mit­glied stellt für die Kreis­tags­sit­zung am 22.02.2013 fol­gen­de Anträ­ge zur Schulpolitik:

 

Antrag gemäß § 10 Abs. 2 der Geschäfts­ord­nung des Kreis­tags für die Bera­tung des Kreis­haus­halts 2013 in der Sit­zung am 22.02.2013

Hier: PTA-Schu­le

 

Sehr geehr­ter Herr Landrat,

zu den Vor­la­gen zum Kreis­haus­halt 2013 und den Wirt­schafts­plä­nen stel­le ich fol­gen­den Änderungsantrag:

 

Der Hoch­sauer­land­kreis garan­tiert den Fort­be­stand der PTA-Schu­le min­des­tens für alle die­je­ni­gen Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die bis zum Som­mer 2017 ihre Aus­bil­dung dort beginnen.

Die Kreis­ver­wal­tung wird beauf­tragt, mit der Apo­the­ker­kam­mer über eine stär­ke­re Betei­li­gung an der Finan­zie­rung der PTA-Schu­le zu verhandeln.

Die Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten aus dem Kreis­ge­biet wer­den auf­ge­for­dert, im Land­tag die Bei­be­hal­tung der bis­he­ri­gen Finan­zie­rungs­be­tei­li­gung des Lan­des NRW zu beantragen.

 

Begrün­dung und Erläuterung:

 

Der vom Land NRW ange­kün­dig­te Abbau der Finan­zie­rungs­be­tei­li­gung wür­de im Jahr 2013 zu einem Ein­nah­me­aus­fall von ca. 8.000 Euro füh­ren. Im Jahr 2014 ist mit einem Ein­nah­me­aus­fall von ca. 25.000 Euro zu rechnen.

Eine dro­hen­de Schlie­ßung der PTA-Schu­le wäre ein völ­lig fal­sches Signal für das Bil­dungs­an­ge­bot im Kreis­ge­biet. Die­je­ni­gen, die sich für das kom­men­de Schul­jahr dort anmel­den wol­len, brau­chen jetzt Planungssicherheit.

Gleich­zei­tig ist es sinn­voll, bei den Betrie­ben, die wegen des Ange­bots der PTA-Schu­le auf eige­ne Aus­bil­dungs­an­ge­bo­te teil­wei­se ver­zich­ten kön­nen, eine stär­ke­re Kos­ten­be­tei­li­gung einzufordern.

.

.

.

Antrag gemäß § 10 Abs. 2 der Geschäfts­ord­nung des Kreis­tags zur Bera­tung des Kreis­haus­halts 2013 in der Sit­zung am 22.02.2013

Hier: Pla­nung einer Gesamtschule

 

Sehr geehr­ter Herr Landrat,

fol­gen­den Antrag stel­le ich:

 

1. Die Kreis­ver­wal­tung wird beauf­tragt, zusam­men mit den Städ­ten und Gemein­den im Alt­kreis Bri­lon und im süd­li­chen Alt­kreis Mesche­de über die Pla­nung und Errich­tung einer Gesamt­schu­le zu verhandeln.

2. Falls die­se Ver­hand­lun­gen nicht zum Erfolg füh­ren, wird die Kreis­ver­wal­tung beauf­tragt, ein Kon­zept für eine kreis­ei­ge­ne Gesamt­schu­le vorzulegen.

 

Begrün­dung und Erläuterung:

 

Gegen­über den Bera­tun­gen über das The­ma Gesamt­schu­le in den letz­ten Jah­ren sind nun wesent­li­che Ver­än­de­run­gen eingetreten:

 

• Zum Schul­jahr 2012/2013 wur­den in NRW 20 neue Gesamt­schu­len errich­tet. Für das kom­men­de Schul­jahr sind 33 wei­te­re neue Gesamt­schu­len bean­tragt. Beson­ders vie­le neue Gesamt­schu­len ent­stan­den und ent­ste­hen im länd­li­chen Raum.

Nach­dem nun auch die Krei­se Olpe und Höx­ter über jeweils meh­re­re Gesamt­schu­len ver­fü­gen bzw. sie erhal­ten, ist der Hoch­sauer­land­kreis der ein­zi­ge aller 53 Krei­se in NRW, in dem es im kom­men­den Schul­jahr kei­ne ein­zi­ge Gesamt­schu­le geben wird. Dies ist ein wesent­li­cher Stand­ort­nach­teil beim Bildungsangebot.

Die Gesamt­schu­le hat sich fast über­all zu einem gro­ßen Erfolgs­mo­dell ent­wi­ckelt. Z.B. ist einer Pres­se­mel­dung der Stadt Müns­ter vom heu­ti­gen Tage zu ent­neh­men, dass für die in der Müns­te­ra­ner Innen­stadt erst im Som­mer 2012 neu errich­te­te Gesamt­schu­le 324 Anmel­dun­gen für die 115 Plät­ze in den Ein­gangs­klas­sen ab Som­mer 2013 vorliegen.

 

• Der Sach­stand­be­richt zum Leis­tungs­sport­zen­trum NRW (für den nor­di­schen Win­ter­sport) in der Sit­zung des Aus­schus­ses für Wirt­schaft, Struk­tur und Tou­ris­mus am 04.02.2013 hat gezeigt, dass das „Tur­bo-Gym­na­si­um“ (G 8) einen wesent­li­che Ursa­che dafür ist, dass vie­le jun­ge Leis­tungs­sport­ler Schu­le und Sport nicht mehr ver­ein­ba­ren kön­nen und des­we­gen mit dem Leis­tungs­sport auf­hö­ren. Vor allem aus die­sem Grun­de bie­tet die Upland­schu­le in Wil­lin­gen ab kom­men­dem Schul­jahr für die drei Jahr­gangs­stu­fen 5, 6 und 7 wie­der das Abitur nach 9 Jah­ren an. Es soll­te daher auch für den Leis­tungs­stütz­punkt Win­ter­berg ein qua­li­fi­zier­tes und gut erreich­ba­res Ange­bot für das G9-Abitur geben.

 

Min­des­tens zwei ande­re west­fä­li­sche Krei­se (Enne­pe-Ruhr-Kreis und Land­kreis Güters­loh) sind bereits selbst Schul­trä­ger einer Gesamt­schu­le. Die gesetz­li­che Grund­la­ge ergibt sich aus § 78 Abs. 4 SchulG NRW.

Quel­le: Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL)