Ange­packt!

14. März 2013
von Redaktion

Mit­glie­der der HSK-SPD arbei­te­ten eine Woche im Sauer­land mit.

„HSK-SPD packt an”, so lau­te­te die Akti­on des Vor­stan­des der SPD im Hoch­sauer­land. Vom 4. bis 8. März arbei­te­ten die Vor­stands­mit­glie­der u.a. in Kin­der­gär­ten, Schu­len, Ein­rich­tun­gen für Men­schen mit Behin­de­run­gen, im Kran­ken­haus oder in der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt tat­kräf­tig mit. „Wir woll­ten uns auf die­se Wei­se einen Ein­druck über die Arbeits­wei­sen und Gege­ben­hei­ten vor Ort ver­schaf­fen und mit den Arbeit­neh­me­rin­nen und Arbeit­neh­mern ins Gespräch kom­men. Man kann sich zwar immer in der Theo­rie mit allem beschäf­ti­gen, aber die prak­ti­sche Erfah­rung ist viel wich­ti­ger. Die­se Akti­on wer­den wir jetzt regel­mä­ßig machen“,. so Dirk Wie­se, Vor­sit­zen­der der SPD im Hoch­sauer­land. Wie­se arbei­te­te selbst in der chir­ur­gi­schen Abtei­lung des Bri­lo­ner Kran­ken­hau­ses Maria Hilf: „Mei­ne war eine rich­tig gute Erfah­rung. Die Kran­ken­pfle­ge­rin­nen und Kran­ken­pfle­ger leis­ten rich­tig gute Arbeit. Dies muss ein­fach mal gesagt wer­den und soll­te noch viel höher wert­ge­schätzt werden!”

Sei­ne Stell­ver­tre­te­rin Rosi Lip­ke aus Mesche­de leis­te­te ihren Pra­xis­tag bei der Arbei­ter­wohl­fahrt ab. „Der Tag bei der AWO war eine tol­le Erfah­rung. Mit Sicher­heit nicht mein letz­ter Pra­xis­tag im Bereich der Senio­ren­be­treu­ung.” Vor­stands­mit­glied Fer­di Wie­gel­mann arbei­te­te einen Tag in der JVA Büren: „Muss die vie­len Ein­drü­cke erst ein­mal sacken las­sen. Sicher ist: Auch wenn die Git­ter­stä­be noch so schön sind, bleibt es ein Gefängnis.”

Irm­gard San­der, die in der Cari­tas-Wohn­ge­mein­schaft Haus Nord­hang in Win­ter­berg mit­ar­bei­te­te, half dort unter ande­rem beim „Waren­korb“ (andern­orts Tafel genannt): „Etli­che ehren­amt­li­che Hel­fe­rin­nen sind regel­mä­ßig dabei und die Gesprä­che zeig­ten, dass es nicht zuletzt auch hilf­reich ist, dass Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Lebens­mit­tel­ge­schäft immer mal wie­der eine  „Klei­nig­keit“ mehr ein­kau­fen und in die dafür vor­ge­se­he­ne Sam­mel­box geben. „Damit kann jeder ganz per­sön­lich und direkt hel­fen, denn die Lebens­mit­tel kom­men ohne Umweg bei den Men­schen an“ betont sie.

Wei­te­re Vor­stands­mit­glie­der waren vor Ort im Kin­der­gar­ten Lum­mer­land in Bri­lon, im Gym­na­si­um Sun­dern, in der Kar­di­nal-von-Galen Schu­le in Eslo­he sowie in einem Blu­men­fach­ge­schäft in Medebach.

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zur HSK-SPD immer im Inter­net unter www​.hsk​-spd​.de und bei face­book in der Grup­pe „SPD im Sauerland“