Andre­as Eng­lisch ist in Mesche­de sehr gefragt – Jetzt Kar­ten besorgen!

26. August 2013
von Redaktion

Andre­as Eng­lisch ist in Mesche­de sehr gefragt – Jetzt Kar­ten besorgen!

Englisch Andreas © privat

Eng­lisch Andre­as © privat

 

Am Don­ners­tag, 26. Sep­tem­ber 2013, kommt er um 20 Uhr in die Stadt­hal­le Mesche­de, um über die Hin­ter­grün­de zu sei­nem neu­es­ten Buch „Fran­zis­kus“ und über sei­ne lang­jäh­ri­gen Kon­tak­te und Begeg­nun­gen mit den letz­ten Päps­ten zu erzäh­len. Ein­tritts­kar­ten gibt es ab sofort in den Bür­ger­bü­ros von Mesche­de und Frei­enohl sowie über das Kar­ten­te­le­fon 0291 205136. Ver­an­stal­ter sind die Stadt­hal­le Mesche­de und die Kul­tur­di­rek­ti­on Dr. Löher aus Oelde.

 

Andre­as Eng­lisch nennt sein neu­es­tes Buch „Fran­zis­kus – Zei­chen der Hoff­nung – Das Erbe Bene­dikts XVI. und die Schick­sals­wahl des neu­en Paps­tes“ Als Bene­dikt XVI. am Rosen­mon­tag, dem 11. Febru­ar 2013 sei­nen Rück­tritt als Papst bekannt­gibt, voll­zieht sich eine Revo­lu­ti­on im Vati­kan: zum ers­ten Mal seit über 700 Jah­ren legt ein Nach­fol­ger Petri aus frei­er Ent­schei­dung sein Amt zu Leb­zei­ten nie­der. Als Grund für die­sen epo­cha­len Schritt, mit dem er in die Geschich­te ein­ge­hen wird, führt er schwin­den­de Kräf­te an, die eine ange­mes­se­ne Wei­ter­füh­rung des Pon­ti­fi­kats unmög­lich machten.

 

Aber haben nicht auch die drin­gend nöti­gen, jedoch immer wie­der ver­scho­be­nen Refor­men der römi­schen Kurie, haben Kor­rup­ti­on, Macht­miss­brauch, Rän­ke­spie­le bis hin zum Geheim­nis­ver­rat sowie skan­da­lö­se Ent­hül­lun­gen um anrü­chi­ge Män­ner­bün­de den Papst bewo­gen, die Füh­rung des Kir­chen­staats in die Hän­de eines jün­ge­ren, unver­brauch­ten Nach­fol­gers zu legen?

 

Andre­as Eng­lisch, lang­jäh­ri­ger Vati­kan-Insi­der und Best­sel­ler­au­tor, hat dar­an kei­nen Zwei­fel. Kaum jemand hat einen so inti­men Blick auf die Vor­gän­ge im Vati­kan wie er. Schon im April 2012 hat Eng­lisch den Rück­tritt Bene­dikts XVI. in einem Inter­view für sehr wahr­schein­lich gehal­ten. In sei­nem neu­en Buch „Fran­zis­kus – Zei­chen der Hoff­nung“ ent­hüllt er nun die Hin­ter­grün­de für die­se revo­lu­tio­nä­re Ent­schei­dung und bringt dabei auch bis­her vie­le zum Teil unbe­kann­te Fak­to­ren ins Spiel

 

Mit­rei­ßend und kom­pe­tent ermög­licht Andre­as Eng­lisch dabei einen Blick hin­ter die Kulis­sen des Vati­kans, erläu­tert kennt­nis­reich, wie sich im Kon­kla­ve die Macht­ver­hält­nis­se zuguns­ten von Papst Fran­zis­kus ver­scho­ben haben, wel­che Frak­tio­nen um wel­che Papa­bi­li zunächst noch zur Dis­kus­si­on stan­den und was letzt­lich den Aus­schlag für die Wahl Jor­ge Mario Ber­go­gli­os gab. Auf­grund sei­nes pro­fun­den Hin­ter­grund­wis­sens gelingt ihm ein sen­si­bles Por­trait des neu­en Paps­tes, sei­ner Her­kunft und Fähig­kei­ten. Und er gibt einen Aus­blick dar­auf, ob und wie es ihm gelin­gen wird, die schwie­ri­gen Auf­ga­ben zu bewäl­ti­gen, die vor ihm liegen.

 

Andre­as Eng­lisch, seit 25 Jah­ren in Rom, ist einer der gefrag­tes­ten deut­schen Vati­kan-Exper­ten, wenn es gilt, die Vor­gän­ge hin­ter den Mau­ern des Kir­chen­staa­tes einer inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit ver­ständ­lich zu machen. Andre­as Eng­lisch lebt seit 1987 als Vati­kankor­re­spon­dent in Rom, wo er über exzel­len­te Kon­tak­te ver­fügt. Er stand in engem Kon­takt zu Papst Johan­nes Paul II. und gehör­te zu den Jour­na­lis­ten, die Bene­dikt XVI. auf sei­nen Rei­sen beglei­ten durf­ten. Bereits im Jahr 2007 hat Andre­as Eng­lisch Jor­ge Mario Ber­go­glio in Bra­si­li­en per­sön­lich kennengelernt.

Eng­lisch ist Autor der Best­sel­ler »Johan­nes Paul II.«, »Habe­mus Papam«, »Got­tes Spu­ren – Die Wun­der der katho­li­schen Kir­che« und »Bene­dikt XVI. – Der deut­sche Papst«.