Ach­tung: Asphal­tie­ren von Zufahr­ten durch eng­li­sche Kolonne

28. März 2013
von Redaktion

Im Bereich der Regio­nal­nie­der­las­sung Süd­west­fa­len des Lan­des­be­trie­bes Stra­ßen­bau – ins­be­son­de­re aktu­ell im Raum Alte­na – ist zur Zeit eine Kolon­ne aus Man­ches­ter (Eng­land) aktiv, die Anlie­gern anbie­tet, gegen Erstat­tung ledig­lich der Lohn­kos­ten die Zufahr­ten neu zu asphal­tie­ren. Das erfor­der­li­che Mate­ri­al stam­me angeb­lich aus Bau­maß­nah­men, bei denen es nicht mehr benö­tigt wer­de und, da es bereits bezahlt sei, umsonst abge­ge­ben.   Die Regio­nal­nie­der­las­sung Süd­west­fa­len weist aus­drück­lich dar­auf hin, dass zwi­schen Bau­maß­nah­men der Regio­nal­nie­der­las­sung und Akti­vi­tä­ten besag­ter Fir­ma kein Zusam­men­hang besteht und das Mate­ri­al nicht aus angeb­li­chen Über­schuss­mas­sen stammt.

Auch hier soll­te für von der Kolon­ne ange­spro­che­ne der Grund­satz gel­ten: kei­ne Auf­trags­ver­ga­be ohne Vergleichsangebot!