Abfall­ka­len­der 2013: Neu­es Jahr bringt Ver­än­de­run­gen mit sich

18. Dezember 2012
von Redaktion

Mesche­de. (Hoch­sauer­land) Immer in der Woche zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr stellt die Stadt Mesche­de ihren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern per Tages­post den neu­en Abfall­ka­len­der zu. In die­sem Jahr lohnt sich das Hin­se­hen beson­ders – es gibt eini­ge Neue­run­gen.   So sind im Bereich der Bio­ton­nen die Abfuhr­be­zir­ke in man­chen Berei­chen neu ein­ge­teilt wor­den – „die Abfuhr kann des­halb durch­aus auf einen ande­ren Wochen­tag ent­fal­len als bis­her“, so Paul Sus­e­wind, Lei­ter des zustän­di­gen Fach­be­reichs „Infra­struk­tur“ der Mesche­der Stadt­ver­wal­tung. Zudem bit­ten die Ent­sor­gungs­fir­men dar­um, die Müll­ton­nen so auf­zu­stel­len, dass sie sich min­des­tens 40 Zen­ti­me­ter weit weg von Hecken, Zäu­nen, Mau­ern oder Stra­ßen­la­ter­nen befin­den: „Ansons­ten kann das Müll­fahr­zeug die Ton­nen nicht auf­neh­men.“

Die Annah­me­stel­le für Grün­schnitt in Frei­en­ohl wird auch im Jahr 2013 durch ört­li­che Bür­ger und Ver­ei­ne in Eigen­re­gie wei­ter­ge­führt. Die ent­spre­chen­den Ter­mi­ne sind in den Abfall­ka­len­der auf­ge­nom­men wor­den.

Die Stadt Mesche­de appel­liert an alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, ihre Abfäl­le sorg­fäl­tig zu tren­nen. Der Auf­wand dafür ist gering – der Nut­zen dage­gen sehr groß, weiß Paul Sus­e­wind:  „Die rich­ti­ge Tren­nung ver­hin­dert, dass die Müll­ge­büh­ren als Fol­ge nach­läs­si­ger Sor­tie­rung stark stei­gen.“