400.000,- € mehr für den Sport

23. Januar 2013
von Redaktion
Michael Stechele

Micha­el Ste­che­le

Sun­dern. (Hoch­sauer­land) Trotz lau­fen­dem Haus­halt­si­che­rungs­ver­fah­ren und ein­dring­li­cher War­nun­gen von Bür­ger­meis­ter Lins, CDU will den Sport in den kom­men­den  Jah­ren mit zusätz­li­chen 400 Tau­send zusätz­li­chen Euros för­dern. Einen Vor­schlag zur Gegen­fi­nan­zie­rung kann die CDU nicht vor­le­gen.  Ver­wal­tung schlägt ins­be­son­de­re Gebüh­ren­er­hö­hun­gen vor.  Für das Jahr 2013 wird die Zahl der Schü­le­rin­nen und Schü­ler die sich an der Johan­nes­schu­le anmel­den kön­nen auf 72 begrenzt.

Gleich in der ers­ten Run­de der Haus­halts­be­ra­tun­gen sind die guten Vor­sät­ze von Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins von der CDU in der Sit­zung des Schul- Sport und Kul­tur­aus­schus­ses am 22. Janu­ar kas­siert wor­den. Lins hat­te bei der Ein­brin­gung des Haus­hal­tes die Lan­des­re­gie­rung hef­tig kri­ti­siert und alle Frak­tio­nen im Rat auf­ge­for­dert,  sich Gedan­ken über wei­te­re Ein­spar­mög­lich­kei­ten zu machen. Wenn denn schon wei­te­re Aus­ga­be­vor­schlä­ge for­mu­liert wür­den,  dann so Lins erwar­tet er Gegen­fi­nan­zie­rungs­vor­schlä­ge. Die eige­ne Par­tei ließ ihn gleich im Regen ste­hen.  Sie for­der­te den Haus­halts­an­satz für die  von der Stadt sub­ven­tio­nier­ten Sport­ver­ei­ne (das sind nicht alle) um 20 Tsd. € in die­sem Jahr und danach dau­er­haft um 40 Tsd. € zu erhö­hen. Einen Vor­schlag zur Gegen­fi­nan­zie­rung konn­te nicht vor­ge­legt wer­den.

Dage­gen kei­ne Initia­ti­ve bei schu­li­schen oder kul­tu­rel­len The­men. Und gera­de im Bereich der Bil­dung besteht noch Bedarf. Die Zahl der Kin­der an Schu­len die von Armut betrof­fen ist steigt dra­ma­tisch. In immer mehr Fäl­len ist eine ver­nünf­ti­ge Ernäh­rung und Klei­dung nicht sicher­ge­stellt.  Das Ganz­tags­an­ge­bot ist völ­lig unzu­rei­chend und der Bestand der Kan­ti­nen an den Schu­len ist gefähr­det, wenn die Stadt den Betrieb nicht stär­ker bezu­schusst.  Nach die­ser Steil­vor­la­ge der CDU sind sicher­lich noch vie­le Anträ­ge zu erwar­ten, ins­be­son­de­re von Ver­ei­nen die bis­her trotz guter Jugend­ar­beit nie Geld von der Stadt erhal­ten haben. „Aber auch über die Aus­stat­tung unse­rer Schu­len mit moder­nen Lern­mit­teln wird noch­mals zu reden sein“, resü­miert Micha­el Ste­che­le, Vor­sit­zen­der des SPD Stadt­ver­ban­des die Sit­zung.

Beschlos­sen wur­de in der Sit­zung des Schul- Sport und Kul­tur­aus­schus­ses auch die Ver­tei­lung der Ein­gangs­klas­sen an den Grund­schu­len in Sun­dern. In Helle­feld, Sto­ckum und Lang­scheid wer­den je eine Ein­gangs­klas­se gebil­det. In Allen­dorf und Hach­en rei­chen die Anmel­de­zah­len für zwei  Klas­sen, an den bei­den Grund­schu­len in Sun­dern Kern sind es jeweils 3 Klas­sen. Die Klas­sen­grö­ße an der Johan­nes­schu­le wird auf durch­schnitt­lich 24 begrenzt. Damit wird der Son­der­ent­wick­lung im ver­gan­ge­nen Schul­jahr Rech­nung getra­gen. Hier hat­te die Johan­nes­schu­le 30 er Klas­sen bil­den müs­sen. SPD und CDU waren sich in der Bewer­tung der Ver­tei­lung der Anmel­dun­gen auf die Schu­len im Stadt­ge­biet einig, dass die Ent­schei­dung im ver­gan­ge­nen Jahr Helle­feld als Schul­stand­ort zu wäh­len von den Eltern posi­tiv gese­hen wird. Mit 27 Anmel­dun­gen wur­den die Erwar­tun­gen über­trof­fen.